Deutsch: Prächtige neue Schulen, Kapitel 2

„Prächtige” neue Schulen

 

von Berit Kjos

 

(übersetzt von Dagmar Schubert)

 

Kapitel 2

 

Die internationale Agenda

 

„(Ein) Hauptziel sollte sein, ein weltweites Bildungsprogramm zu organisieren…In diesem Prozess sollten wir in der Tat nach Wegen suchen, für eine Art des Denkens über die derzeitige Beziehung zwischen der menschlichen Zivilisation und der Erde zu sorgen.” (1) („The Earth in the Balance”) („Die Erde in der Balance”) von Al Gore

 

„Das grundsätzliche Ziel für die Bildung ist der Wandel – der menschliche Wandel …” (2) (Zitat von Harold Drummon, ehemaliger Präsident der Gesellschaft für Supervision und der Lehrplanbehörde (ASCD)

 

„Erleuchtete soziale Manipulation ist erforderlich, um Situationen zu begegnen, die jetziges globales Handeln erfordern … Eltern und die allgemeine Öffentlichkeit müssen auch erreicht werden, sonst befinden sich die Kinder und Jugendlichen, die in global ausgerichteten Programmen integriert sind, im Konflikt mit den Werten, die sie von Zuhause übernommen haben. Und dann wird die pädagogische Einrichtung ständig kritisch geprüft und muss sich zurücknehmen.” (3) (Zitat von Professor John Goodlad aus dem Vorwort zu dem Buch „Schooling for A Global Age” („Schule im globalen Zeitalter”)

 

„Wir können nicht lehren, dass nur Amerika gut ist”, sagte eine Zehntklässlerin, die 1993 von Indien nach Florida umgezogen ist. „Das würde meine Gefühle verletzen.” (4)

 

Seema war in einen leidenschaftlichen Streit verwickelt – der von der örtlichen Lehrergewerkschaft geführt wurde – gegen drei Mitglieder des Schulamts von Lake County, die wollten, dass die Schulen in Florida die einzigartigen Vorteile Amerikas betonten. Um zu versuchen, die Forderung zu Fall zu bringen, die Schüler mit dem intoleranten alten Paradigma zu „indoktrinieren”, einer Vorstellung, dass Amerika das beste Land der Welt sei, hat die Gewerkschaft das Schulamt verklagt. Solche ethnozentrierten Lehren, argumentierten sie, würde eine Kultur vor allen anderen bevorzugen. Deshalb verstießen sie gegen das staatliche Gesetz, das multikulturelle Bildung fordert.

 

Wussten Sie schon, dass der Multikulturismus die Loyalität zu unserem Land ausschließt? Ich nicht. Wie die meisten Eltern habe ich geglaubt, dass multikulturelle Bildung einfach nur dazu betragen soll, dass die Schüler andere Kulturen und Völker besser verstehen lernen sollen. In Wahrheit trainiert sie die Schüler darauf, die Welt und deren Bevölkerung mehr aus einer globalen und pantheistischen Perspektive zu sehen als unter dem nationalen und jüdisch-christlichen Aspekt.

 

Mit anderen Worten: Die multikulturelle Bildung ist entwickelt worden, um den Paradigmawechsel zu beschleunigen – die derzeitige Transformation, die zu einer radikalen Denkweise und zu einem radikalen Glauben führt und die die ganze Welt als „unsere globale Familie” betrachtet.

 

Dieser Paradigmawechsel setzt voraus, dass die Schüler auf das Leben im „globalen Dorf” des 21. Jahrhunderts vorbereitet werden, einer Vision von einer weltweiten Gemeinschaft von Menschen, die durch die hochtechnisierten Superautobahnen und gemeinsame, vorgeschriebene Werte verbunden sind. Um Weltklasse-Schüler zu formen, testen Sozialarbeiter die neuesten Techniken, um das Verhalten unserer Kinder zu verändern.

 

Wie Sie in den nächsten Kapitel sehen werden, müssen die Kinder entweder ihren alten Glauben, den sie von Zuhause mitbekommen haben, aufgeben oder sich so weit von den biblischen Grenzen entfernen, dass sie die pantheistischen, polytheistischen Glaubenssysteme verinnerlichen können.

 

„Multikulturelle Bildung ist darum bemüht, multi-ethnische und globale Perspektiven zu integrieren”, schrieb Christine Bennet in „Comprehensive Multicultural Education” („Umfassende multikulturelle Bildung”), ein beliebtes Buch bei Pädagogikstudenten. Es geht nicht darum, historische Tatsachen zu lehren, sondern „die Ansichten der Schüler über Kultur anzuzweifeln” und globale Bürger zu formen, die eine „emotionale Bindung zur fundamentalen Einheit aller Menschen haben.” (5)

 

Mit anderen Worten: Eine neue Bindung zur universalen Einheit muss die Verbindungen zu Gott und zum eigenen Land ersetzen.

 

Die grandiosen Träume von einer globalen Einheit gehen bis an den Anfang der Geschichte zurück. Das wurde 1973 von den Verfassern des „Humanistischen Manifest II” dokumentiert. Sie schrieben: „Wir bedauern die Spaltung der Menschen im Land. Wir haben einen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte erreicht, wo es das Beste ist, die Grenzen der nationalen Souveränität zu überschreiten und uns dahin zu bewegen, eine neue Weltgemeinschaft zu errichten.” (6)

 

Professor Philip Vander Velde, der „Grundlagen der Bildung” an der Western Washington Universität lehrte, ist der Autor des Buches „Global Mandate – Pedagogy for Peace” („Globaler Auftrag – Friedenspädagogik”). Er spiegelte die Ansichten der unzähligen anderen „change agents” („Urheber der Veränderung”) wider. Er schrieb:

 

„ … ohne einen neuen Glauben … die Überwindung der alten Ideologien und ohne Aufstellung einer planetarischen Synthese ist eine WELTREGIERUNG zum Scheitern verurteilt…Die nationalen Staaten haben ausgedient, und eine NEUE WELTORDNUNG ist erforderlich, wenn wir miteinander in Harmonie leben wollen…Die Aufgabe der Neubestimmung unserer traditionellen Werte und Institutionen sollte eins der großen pädagogischen Ziele an unseren Schulen sein.” (7)

 

Diese revolutionären Überzeugungen stammen nicht von Vander Velde. Als er diese eiskalten Worte 1985 in sein Buch schrieb, sprach er nur eine Transformation an, die schon längst im Gange war. Seitdem durchsetzt diese Philosophie den Lehrplan und die Lehrmethoden von Küste zu Küste.

 

Heute ist der Geschichtsunterricht so ausgerichtet, dass er den Paradigmawechsel widerspiegelt und ihn zum Hauptthema macht. Alarmierte Eltern in jedem Bundesstaat berichten darüber. (8) „Mein Sohn erzählte mir, dass er im Geschichtsunterricht in seinem Gymnasium einige Videos angeschaut hätte”, sagte Pam Hoffecker, eine Mutter aus Pennsylvania und Co-Autorin des Buches „Outcome-Based Education” („Ergebnisorientierte Bildung”). „Eins der Videos „The Columbus Controvercy” („Der Kolumbusstreit”) gab eine politisch korrekte Sichtweise von Christopher Kolumbus wieder. Der andere Film „The Puritan Experience” („Die Erfahrung der Puritaner”) handelte von einem Mädchen, das ihren Eltern ungehorsam war, die Kirche schwänzte und den Indianern half. Das Video zeigte, dass eine alte Religion wie das Christentum schlecht sei, aber die traditionelle Autorität zu missachten gut.”

 

Pam lieh sich die gesamte Videoserie von der Schule aus. Später fasste sie bei einem Telefonat zusammen, was sie gesehen hatte.

 

„Als ich mir das Video über Kolumbus ansah, wurde ich sehr wütend. Es begann damit, dass ein Lehrer sich die Geldbörse von einem Schülerpult nahm und sagte: ‚Das ist meine Geldbörse. Ich habe Samanthas Geldbörse nicht gestohlen. Ich habe die Geldbörse entdeckt.’ Kolumbus wurde als Anti-Held hingestellt, der nach Gold und Sklaven suchte, den Einheimischen den Völkermord einbrachte und lächerlich gemacht wurde. Es wurde überhaupt nicht erwähnt, dass die anscheinend so friedlichen Carob-Indianer Sklaven besaßen und männliche Babys mästeten, kastrierten und bei kanibalischen Ritualen aßen. Es stimmt zwar, dass die europäischen Einwanderer die Indianer ausgebeutet haben, aber die Geschichte hat zwei Seiten …”

 

Schauen wir uns mal einen Auszug aus der Broschüre an, die zu den Videos mitgeliefert wurde: „Lassen Sie die Schüler sich für eine dieser Konsequenzen entscheiden und erklären Sie ihnen, wie es bei der spanischen Eroberung Amerikas, die Kolumbus auslöste, war oder nicht war.” Jede Wahlmöglichkeit würde die Schüler automatisch dazu bringen, aus kritischer Perspektive betrachtet, die soziale Ungerechtigkeit zu betonen.

 

Schauen wir uns die Wahlmöglichkeiten einmal an:

 

  • Der Triumph des Kapitalismus
  • Der Völkermord an den Einheimischen
  • Das Sklaventum der Farbigen
  • Die Kolonisierung der Welt
  • Die Zerstörung der ursprünglichen Umwelt
  • Die drohende Katastrophe der Umweltzerstörung auf dem Planeten Erde (9)

 

Als Pam mir diese Geschichte erzählte, teilte ich ihre Betrübnis über den zunehmenden Hass auf eine Kultur, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt Sicherheit, Freiheit und Frieden geboten hat. Ihr Sohn Timothy hat die fehlenden Fakten von seinen Eltern gehört; aber die meisten Kinder, die in der Schule Geschichtsunterricht unter der Perspektive des neuen Paradigmas haben, werden niemals erfahren, warum Amerika „das Land der Freien” genannt wurde.

 

Eins ist sicher, das Buch über die „Nationalen Standards der amerikanischen Geschichte” von 1994 wird keinen Ausgleich schaffen. Dass der neu gewählte konservative US-Senat sich geweigert hat, diese Standards zu verbessern, macht kaum noch einen Unterschied. Schon lange vorher waren die Standards in der Öffentlichkeit diskutiert worden. Sie sind von den regionalen Bildungslaboratorien, die von unseren Steuergeldern finanziert werden, für die Lehrplanrichtlinien und für unsere öffentlichen Schulen für „inoffiziell” erklärt worden. In der Tat leitete Gary Nash, der die populärsten Sozialstudien unseres Landes in den 90er Jahren geschrieben hatte (10) das Gremium, welches die offiziellen „Historischen Standards” herausgegeben hat. Man sollte seine Einstellung gegenüber der weltlichen Kultur überdenken.

 

Die Geschichte so umschreiben, damit sie in das globale Paradigma passt

 

„Stellen Sie sich einen Entwurf zur Lehre über die amerikanische Geschichte vor, bei dem George Washington nur eine flüchtige Randerscheinung ist und bei dem er noch nicht einmal als unser erster Präsident dargestellt wird”, schlug Lynne Cheney, die ehemalige Vorsitzende der Nationalen Stiftung für Geisteswissenschaften vor. „Oder in dem die Gründung des Sierra Clubs und der Nationalen Organisation für Frauen als bemerkenswerte Ereignisse erachtet werden, aber die erste Versammlung des amerikanischen Kongresses keine Beachtung findet…Das ist in der Tat die dargelegte Geschichtsversion, die bald in den ‚National Standards for United States History’ (‚Nationale Standards für die Geschichte der Vereinigten Staaten’) zum Tragen kommen soll.” Sie fuhr fort:

 

„Nicht einer der 31 Standards erwähnt die Verfassung. Es stimmt, dass sie in den 250 Seiten des unterstützenden Materials vorkommt. Sie wird sogar beschrieben als ‚der Höhepunkt in der kreativsten Ära des Konstitutionalismus in der amerikanischen Geschichte’ – aber nur in Abhängigkeit einer Klausel innerhalb des Satzes, der als Schwerpunkt zum Inhalt hat, dass die Verfassung die „Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei beiseite geschoben hat …”

 

„Afrikanische und indianische Gesellschaften haben, wie alle Gesellschaften, ihre Schwächen, aber man kennt das kaum von der Gesellschaft, die die ‚Nationalen Standards’ festlegt. Aber nun werden die Schüler dazu ermutigt, die Architektur, Fähigkeiten, Arbeitssysteme und Agrarkultur der Azteken zu prüfen, aber nicht die Praxis der Menschenopfer …”

 

„Was ist da verkehrt gelaufen? Laut eines Mitglieds des Gremiums, das seinen Namen nicht nennen möchte, haben sich jene, die die ‚überarbeitete Agenda’ verfolgen, nicht länger die Mühe gemacht, ihren ‚großen Hass gegen die traditionelle Geschichte zu verbergen.'”

 

Gary Nash repräsentiert die akademische Bürokratie, die mit der Bildung der amerikanischen Jugend beauftragt ist. Seine Debatte mit Lynne Cheney bei der MacNeil/Lehrernachrichtenstunde vom 26. Oktober 1994 hebt die beiden gegensätzlichen Paradigmen über die amerikanische Kultur hervor:

 

Cheney:

„Bei Ihren überarbeiteten ‚Nationalen Standards’ bekommt man kaum das Gefühl für die Größe und den Fortschritt unseres Landes vermittelt…Es ist ein sehr düsteres und sehr finsteres Bild, das sie da von der amerikanischen Vergangenheit zeichnen…Man findet keinen Robert E. Lee … keinen Thomas Edison und auch nicht die Namen vieler anderer Menschen, die das Pech hatten, als weiße Männer geboren worden zu sein.”

 

Nash:

„Die Hunderte von Lehrern und Hunderte von Historikern von allen Teilen des Landes, die daran mitgearbeitet haben und Co-Autoren dieses Dokuments waren, wären nicht damit einverstanden, dass dies ein sehr finsteres Bild sein soll…Wir füllen es nicht mit Namenslisten, die die Schüler sich merken und zu ihren Informationen hinzufügen sollen…”

 

Cheney:

„Wir werden in diesem Dokument darum gebeten, einen Blick auf König Mansa Musa, einen afrikanischen König zu werfen und seinen Reichtum zu bewundern. Der Punkt ist, dass wir nicht jedem denselben Wert zubilligen. Wenn wir uns ein Phänomen in einem anderen Land anschauen, sagen wir: ‚Oh, wie wundervoll!’, aber wenn wir dasselbe in diesem Land sehen, wird es zum Gegenstand des Gespötts…”

 

Nash:

„Es gibt Hunderte und Tausende von Menschen, die dieses Werk geprüft haben. Sie haben solche Einwände niemals erhoben. Wir haben über 6 000 Kopien von fünf Entwürfen dieses Buches verschickt, damit es in jedem Winkel dieses Landes geprüft wird. Und das hier ist die erste Kritik dieser Art …”

 

Cheney:

„Die Tatsache, dass Herr Nash nicht eine Menge Kritik bekommen hat, spricht vielleicht für den Zustand, indem sich unsere Geschichte gerade befindet…”

 

Sie hat Recht. Amerikas Wahrnehmung der Vergangenheit hat sich geändert. Nicht nur, dass die letzten Sozialstudientexte Scham und Wut hervorrufen, sondern sie schieben auch einen Keil zwischen Eltern und Kindern. Umfrage über Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der amerikanischen Erwachsenen noch an Gott glaubt und das Land schätzt, welches Er für sie geschaffen hat. Aber ihren Kindern wird gelehrt, dass die jüdisch-christlichen Werte uns geschwächt hätten; jetzt sei es an der Zeit zu versuchen, die alten Geschichten aufzugeben und „neue” Modelle in den erdzentrierten Kulturen der Welt zu finden.

 

Im Gegensatz zu dieser revidierten Rhetorik beweisen die historischen Tatsachen die Einzigartigkeit Amerikas. Über 200 Jahre lang hat unsere Nation den unterdrückten Menschen dieser Welt Schutz und Freiheit geboten. Sie hat Schulen und Krankenhäuser in armen Ländern gebaut, während sie kein Interesse für die Belange ihrer armen Bevölkerung gezeigt hat. Sie demonstrierte eine Liebe für weit entfernt lebende Volksstämme, die für erdzentrierte Kulturen undenkbar war. Doch gerade diese Kulturen, die ihre Armen karmischen (11) Gesetzen und den Feinden überließen, die diese grausam folterten, werden jetzt in den Klassenzimmern als Parade-Beispiele für Einheit und Toleranz vorgestellt. Das macht keinen Sinn!

 

Aber das muss auch keinen Sinn machen. Das nächste Kapitel wird Ihnen zeigen, dass „Fakten” und „Gründe” mit der Geschichte zusammengeworfen wurden. Der heutige politisierte Lehrplan

 

  • untergräbt den Nationalismus,
  • bringt die „veralteten” Traditionen des Kapitalismus und die nationale Souveränität in Misskredit,
  • transferiert die Loyalität der Kinder von Amerika in einen utopischen globalen Sozialstaat.

 

Von der persönlichen Freiheit zur globalen Einheit

 

Während Gary Nash und sein Historiker-Gremium die amerikanische Geschichte neu schrieb, versammelten sich andere weltweit, um ein internationales Bildungssystem zu unterstützen. „Eine zunehmende Zahl von Pädagogen, besonders jene in Führungspositionen, hat sich auf Länder übergreifende Bildungsangelegenheiten zubewegt”, schrieb Professor John I. Goodlad in seinem Buch „Schooling for a Global Age” („Schule für ein globales Zeitalter”), der von mächtigen globalen Stiftungen wie der Danforth und der Rockefeller Stiftung, wie auch vom amerikanischen Kultusministerium finanziell unterstützt wurde. Ihr gemeinsames Ziel war „die Vorbereitung besserer Menschen für eine bessere Welt”. (12) Auf der ganzen Welt würden sie ihren Schülern dieselben „globalen oder Menschheits”-Glaubenssätze beibringen und dabei dieselben psychologischen Strategien anwenden. Wenn sie alle Kinder zu einer gemeinsamen Vision von einem Planeten ohne Staatsgrenzen inspirieren könnten, wäre der Kampf um eine globale Regierung gewonnen.

 

 

Bis dahin war es ein weiter Weg. Wie von unsichtbaren Fäden gezogen, wurden Lehrer auf der ganzen Welt angewiesen, dieselbe Art von psycho-sozialem Lehrplan einzuführen, der entwickelt worden war, die Gedanken der Kinder solange umzuprogrammieren, bis ihre Ansichten und ihr Verhalten den globalen Ideen entsprechen. Ein Bericht im „American Sociological Review” („Amerikanischer soziologischer Überblick”) fasste diese globale Entwicklung zusammen. Er fand, dass „die Lehrpläne für die Grundschulen auf der ganzen Welt sehr ähnlich geworden sind und die zunehmende globale Dominanz eines einzelnen Konzeptes einer modernen Gesellschaft widerspiegeln.” (13)

 

Wie konnte so etwas passieren? Die Chronologie im Teil 2 verfolgt die Spuren zurück bis auf das Jahr 1919, aber in diesem Abschnitt werden wir mit November 1985 beginnen. Da hatten sich führende Pädagogen aus 12 Ländern in den Niederlanden zu einem internationalen Lehrplan-Symposium eingefunden. Einer der Sponsoren war die ASCD („Association for Supervision and Curriculum Development”) („Gesellschaft für Supervision- und Lehrplanentwicklung”), der einflussreiche Lehrplan-Zweig der mächtigen NEA („National Education Association”) („Nationale Bildungsgesellschaft”). Natürlich war der leitende Direktor, Dr. Gordon Cawelti, einer der Hauptredner.

 

Laut der „Education Week” („Bildungswoche”) forderte Dr. Cawelti „die Repräsentanten der anderen westlichen Staaten und Japans auf, die Entwicklung eines Welt-Kernlehrplans durchzudrücken, der auf der Erkenntnis basiert, die ‚der menschlichen Spezies ein friedvolles und kooperatives Leben auf diesem Planeten ermöglicht'”.

 

Eine Erkenntnis, die Frieden und Kooperation ermöglicht? Welche Art von Erkenntnis würde das sein?

 

Die „Education Week” („Bildungswoche”) erklärte: „Caweltis Welt-Kernlehrplan würde … auf Vorschläge basieren, die Dr. Robert Muller, der Assistent des Generalsekretärs der UNO in seinem neuen Buch ‚New Genesis: Shaping a Global Spirituality’ (‚Die Neuerschaffung der Welt: Globale Spiritualität teilen’) vorgestellt hat.” (14)

 

Fragen Sie sich, welche Art von „globaler Spiritualität” das sein könnte? Die folgende theosophische Aussage auf Mullers Buch liefert einen Anhaltspunkt:

 

„Wieder einmal, aber dieses Mal auf einer universalen Ebene, ist die Menschheit dabei nichts Geringeres als ihre Wiedervereinigung mit dem ‚Göttlichen’ zu suchen, ihre Transzendenz  in immer höhere Lebensformen. Hindus nennen unsere Erde Brahma oder Gott, weil sie richtigerweise keinen Unterschied sehen zwischen unserer Erde und dem Göttlichen. Diese alte, einfache Wahrheit bricht wie eine Morgenröte über die Menschheit herein. Ihre vollständige Entfaltung wird eine wirklich große, neue Geschichte der Menschheit sein, wenn wir bereit sind, in unser kosmisches Zeitalter einzutreten.” (15)

 

Nach dem Symposium, drückte Cawelti seine Anerkennung für die positive Antwort auf seinen Vorschlag aus. Obwohl „alle Länder stolz auf ihren eigenen Kernlehrplan sind”, sagte er, würden alle eine gemeinsame Antwort „auf die dringende Frage der Definition, was globale Unabhängigkeit für die Schulen bedeutet” haben. (16)

 

Wie haben Mullers Ideen unsere Schulen beeinflusst, seitdem die ASCD sich mit ganzem Herzen für Mullers Welt-Kernlehrplan eingesetzt hat? Die Antwort wird uns dabei helfen, die verführerische Anziehungskraft von ganzheitlicher Bildung zu verstehen,  die, genauso wie die ganzheitliche Medizin, ganz plötzlich die Unterstützung der Massen bekommen hat. Sie stellt spirituelle Globalisten bereit, die nötig sind für eine plausible Vision einer vereinten Welt, einer Verbindung zur Natur und der Einheit der menschlichen Familie auf der ganzen Welt.

 

Diese Vision ist nicht einfach nur eine Randerscheinung. Der hochgeachtete tschechische Präsident Vaclav Havel, der Michael Gorbatschow und andere Weltführer im Jahr 1995 in San Francisco zum Jahrestag der UNO-Charta eingeladen hatte, teilte denselben Traum, den er am 4. Juli 1994 in einer Rede in Philadelphia zum Ausdruck brachte, als er die Freiheitsmedaille Philadelphia verliehen bekam. Vergleichen wir seine Worte mit denen von Dr. Robert Muller:

 

„Die zentrale politische Aufgabe in den letzten Jahren in diesem Jahrhundert wird nun sein, ein neues Modell der Koexistenz von einer einzelnen miteinander verbundenen Zivilisation zu schaffen…Die einzig wirkliche Hoffnung für die Menschen von heute ist wahrscheinlich die Erneuerung unserer Gewissheit, dass wir mit der Erde verwurzelt sind und gleichzeit auch mit dem Kosmos. Dieses Bewusstsein verleiht uns die Fähigkeit zur Selbst-Transzendenz…Transzendenz ist die einzige Alternative, die uns vor dem Aussterben bewahrt.(17)

 

Der Theosoph Dr. Robert Muller und sein Welt-Kernlehrplan

 

Während eines Besuchs in Arlington in Texas nahm mich  eine Freundin vor ein paar Jahren mit, um mir die erste Robert-Muller-Schule zu zeigen. Während sie im Auto wartete, ging ich an einer kleinen Buddha-Statue vorbei, stieg die Stufen zum Haupteingang hoch und klingelte an der Tür. Gloria Crook, die Leiterin öffnete die Tür und fragte, was der Anlass meines Besuches sei. Ich zählte ihr auf: Ich sei interessiert an globaler Bildung, sei besorgt um die Umwelt und wäre aus Norwegen eingewandert – einem Land, das wegen seiner globalen Interessen und seiner Bewunderung für die UNO bekannt sei. (18)

 

Ich musste den Test bestanden haben, da sie mich einlud hereinzukommen und mich in eine große Aula führte. Als ich nach links schaute, sah ich einen Raum voller junger Mütter und schwangerer Frauen in Yoga-Positionen. Auf einem Tisch neben der Tür entdeckte ich einen Stapel Blätter. Die Überschrift erschreckte mich: „Okkulte Meditation”.

 

„Für all jene, die Gott nicht kennen, erscheint das Okkulte gut und nichts Schlechtes zu sein”, dachte ich bei mir.

 

„Sind sie vertraut mit Alice Ann Bailey?”, fragte sie mich, als wir das große, unordentliche Büro betraten.

 

„Ja”, nickte ich, weil ich mir der Verbindung von Alice Ann Bailey zur Theosophie und den okkulten Botschaften bewusst war, die sie von ihrem  Lieblingsgeistführer übermittelt bekommen hatte. „Hat sie nicht Bücher mit Botschaften geschrieben, die sie von ihrem tibetischen Meister Djwhal Khul empfangen hat?”

 

„Ja”, antwortete Frau Crook. „Hier, setzen Sie sich und schauen Sie sich ein paar davon an!” Sie holte einige von Bailieys Büchern aus einem Regal und legte sie mir in den Schoß. Im Stillen dankte ich Gott für Seinen geistigen Schutz, während ich die Seiten des ersten Buches „Education in  the New Age” („Bildung im neuen Zeitalter”) überflog.

 

Dann händigte sie mir „Robert Muller: World Core Curriculum Manual” („Robert Muller: Welt-Kernplan-Handbuch”) aus. Ich schlug ein paar Seiten auf und las:

 

„Die zugrunde liegende Philosophie, auf der die Robert-Muller-Schule basiert, findet sich in den Lehren der Bücher von Alice Ann Bailey, die ihr durch den tibetischen Lehrer Djwhal Khul vermittelt wurden…” (19)

 

Auf der Rückseite des Handbuches waren zwei Zertifikate zu sehen. Das erste zeigte, dass „die Robert-Muller-Schule eine Institution ist, die an dem ‚Schulprojekt für Bildung für internationale Kooperation und Frieden’ der UNESCO beteiligt ist.” Das zweite bescheinigte die Anerkennung durch die „Southern Association of Colleges and Schools” („Südliche Gesellschaft für Hochschulen und Schulen”). Im Namen des Prüfungsausschusses der Sothern Association schrieb Dr. Eileen Lynch:

 

„Das Team, das die Schule besucht hatte …war so beeindruckt von der Robert-Muller-Schule, dass man darüber nachdachte, dass das Bildungssystem und der allgemeine Lehrplan sehr wertvoll als Modell für die Lehrerausbildung sein könnte…In seinem Bericht hat der Ausschuss empfohlen, dass die Informationen über das Bildungssystem dieser Schule so weit wie möglich ÜBERALL mit Pädagogen geteilt werden sollte.” (20)

 

Schließlich nahm Frau Crook noch zwei große, goldene Rahmen von der Wand und zeigte sie mir. Ich schauderte, als ich den ersten betrachtete. Das Bild zeigte eine schöne kalligraphische Wiedergabe von „The Great Invocation” („Der großen Anrufung”), einem okkulten Gebet, das auf der ganzen Welt gesprochen wird, um eine globale Ausgießung des spirituellen Lichts und der spirituellen Kräfte herbeizurufen. (21)

 

Der andere Rahmen enthielt einen Brief vom Weißen Haus. Präsident Bush hatte seine Grüße geschickt und seine Anerkennung für die Beiträge dieser Schule zum Ausdruck gebracht. Wusste der ehemalige Präsident, wen er da unterstützte?

 

Ob Bush Muller nun kannte oder nicht, der ehemalige UNO-Leiter ist kein Fremder für diese pädagogische Einrichtung. Das konnte man bereits im Jahr 1985 sehen, als Muller seine Vision von einem Welt-Kernlehrplan in seinem Buch „New Genesis:  Shaping a Global Spirituality” („Die Neuerschaffung der Welt: Globale Spiritualität teilen”) vorstellte und von der mächtigen ASCD (22) unterstützte und von enthusiastischen Pädagogen auf einem internationalen Lehrplan-Symposium empfohlen wurde. Zwei Jahre später wurde diese Vision von Andy LePage in seinem Buch, über ganzheitliches Lernen „Transforming Education” („Bildungstransformation”), welches in großem Umfang Unterstützung findet, befürwortet. In den 90er Jahren breitete sich diese Vision in örtlichen Schuldgemeinden aus. (23)

 

Zum Beispiel schuf und veröffentlichte die Schulgemeinde 4J in Eugene, Oregon 1989 ihren „Integrierten Lehrplan K-5″. Auf Seite 11 dieses öffentlichen Schullehrplans wird eingeräumt, „dass die drei Komponenten aus Mullers Buch:

 

  • „Einheit mit dem Planeten”
  • „Einheit mit den Menschen”
  • „Harmonie mit sich selbst”

 

in den Lehrplan eingebaut wurden.”  Mullers vierte Komponente, bei der es um „Evolution durch die Zeit” geht, ist in den anderen drei Komponenten eingebaut worden. In seinem Buch „New Genesis:  Shaping a Global Spirituality” („Die Neuerschaffung der Welt: Globale Spiritualität teilen”) fügt Muller alle Komponenten in einer utopischen Vision zusammen:

 

„Die ökumenischen Lehren über den Christus (damit ist nicht der biblische Christus gemeint) – Friede, Gerechtigkeit, Liebe, Mitgefühl, Freundlichkeit, menschliche Brüderlichkeit…müssen auch ihren Eingang in die weltweite GLOBALE BILDUNG finden. Wir müssen die Neueinsteiger in den sich ständig erneuernden Strom des menschlichen Lebens einbinden mit der RICHTIGEN ERKENNTNIS über ihren HEIMATPLANETEN, über ihre MENSCHHEITSFAMILIE, über ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, über ihren PLATZ IM UNIVERSUM und das rechtzeitig, so dass sie sich zur schönsten Reife entwickeln können – physisch, mental und spirituell – und dass sie zu freudigen und dankbaren Gliedern des Universums oder des Königreichs Gottes werden.” (24)

 

Eine Ahnung von Mullers Vision bekommt man, wenn man sich die beiden Diagramme „Defining World Class Education” („Definition von Weltklasse-Bildung”) anschaut, die vom Schulamt in Iowa entwickelt wurden. Das erste Diagramm trägt den Titel „The Old Story: Conventional Wisdom” („Die alte Geschichte: Herkömliche Weisheit”) zeigt ein ovales Bild von der Erde mit seinen Ländern und Meeren. Rund um den Globus sind Pfeile zu sehen, die auf die Mitte zeigen und den Planeten mit Schrecken wie

 

  • – Herrschaft
  • – Biologischer Zerstörung
  • – Umwelstzerstörung
  • – Ausbeutung der Erde durch den Menschen
  • – Krieg
  • – Kulturkonflikte
  • – Grenzen

 

bombardieren.” (25)

 

Das zweite Diagramm zeigt Schülern „die richtige Erkenntnis über ihr planetarisches Zuhause”. Man sieht einen runderen, mystischeren Planeten. Das Diagramm trägt den Titel „The New Story: Transformation” („Die neue Geschichte: Transformation”) und zeigt strahlende Pfeile, die von der Erde ausgehen. Hier spiegelt die Beschreibung die Vision von einem gesunden, harmonischen Planeten wider:

 

  • – Jenseits von Krieg
  • – Eine evolutionierende Menschheit
  • – Ehrfurcht vor allem Leben
  • – Miteinander verbunden sein
  • – Wir sind alle eins
  • – Gaia, eine vergeistigte Erde. Gaia ist der Name einer alten griechischen Göttin

 

Dieses mystische Lehrmittel wurde von Pädagogen fabriziert, die von unseren Steuergeldern bezahlt werden und ist keine Randerscheinung irgendwelcher Fanatisten. Der Paradigmawechsel, den es fördert, hat schon so viel an Akzeptanz gewonnen, dass er in den Klassenzimmern der Gemeinden und auf globalen Symposien integriert wird. Schauen wir uns mal die Botschaft von „The Peacemakers Planetary Anthern” „Die planetarische Friedensstifter-Hymne” an, die zu der Melodie von „Star Sprangled Banner” „Stern geschmücktes Banner” auf einer Versammlung einer Grundschule in Sunnyvale, Kalifornien gesungen wurde. Sie ermutigt die Kinder, sich einen friedlichen Planeten mit unberührten Wäldern und kristallklaren Flüssen vorzustellen. Sie beginnt mit folgendem Blick auf dieses Jahrtausend:

 

„Oh sag, kannst du es sehen

durch das EINE Licht in allem?

Ein neues Zeitalter, das es anzunehmen gilt

bei dem Ruf aller Nationen”(26)

 

Jetzt vergleichen wir einmal die Tabelle von Iowa und das kalifornische Lied mit der Vision von Dr. Robert Muller von einer durch globale Bildung und die Entwicklung der Spiritualität bis zur letztendlichen Perfektion:

 

„Wir brauchen eine neue Bildung auf der Welt, eine globale Bildung, die Erziehung der Kinder innerhalb unserer globalen Heimat und innerhalb der Menschheitsfamilie macht nämlich Fortschritte. Aber wir müssen noch weit darüber hinausgehen. Wir brauchen eine KOSMISCHE BILDUNG, wie sie die Religionen und Menschen wie MARIA MONTESSORI bereits vorausgesehen haben. Wir brauchen eine GANZHEITLICHE BILDUNG, die über die GANZHEITLICHKEIT DES UNIVERSUMS UND DES PLANETEN lehrt…” (27)

 

Muller hat zwar die Waldorfschulen nicht erwähnt, aber sie gehören auch dazu. Ihr Gründer, RUDOLF STEINER  (1861-1925) hatte teil an Alice Ann Baileys OKKUTLEN WURZELN IN DER THEOSOPHIE. Er löste sich jedoch davon und begann seinen eigenen Kult. Seine Anthroposophie beschrieb er als „Wissen, das von dem höheren Selbst im Menschen stammt”. (28) Wie die Robert-Muller-Schulen bieten auch die Waldorfschulen ganzheitliche Bildung an und haben lange die Strategien benutzt, die jetzt in allen Staaten durch „Meisterhaftes Lernen” verwirklicht werden: Ganzheitliche Sprache statt Hörtexte und geschriebene Geschichten, „Literatur” statt tatsächliche Geschichte und eine starke Betonung auf das Mystische, die Vorstellungskraft, geführte Fantasiereisen, Kunst, Kreativität, Bewegung (Steiners erfundene Eurythmie, Bewegung als Kunst) und auf das spirituelle Einssein mit der Natur. (29)

 

Muller hat immer noch Ambitionen zu einer globalen Bildung. Seit Hauptwohnsitz befindet sich jetzt in Costa Rica, wo er als Botschafter der Friedensuniversität dient, welche von der UNO als Modell für die Bildung im 21. Jahrhundert finanziert wird.

 

1989 wurde ihm von der UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) (Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen) der Friedensbildungspreis verliehen. In seiner Dankesrede teilte Muller seine Vision über das neue Welt-Bildungsprogramm mit. Zu seinem Traum gehört:

 

  • „Dass ALLE Schulen und Universitäten auf dieser Erde Frieden und Gewaltlosigkeit lehren und zu Friedensschulen und -universitäten werden.
  • Dass die UNESCO bis zum Jahr 2000 den Welt-Kernlehrplan studiert und empfiehlt, dass er von allen Nationen angenommen wird.
  • Dass alle Menschen dieser Erde zu Friedenswerkzeugen werden, dass die kosmische Funktion, die tief in uns eingraviert ist, voll zum Tragen kommt.” (30)

 

Muller war übrigens der Ansicht, dass die Welt bereits einen Riesenschritt zu dieser Erfüllung gemacht hätte.

 

Die „World Conference on Education for All” („Weltkonferenz zum Thema Bildung für alle”) (WCEFA)

 

Als die UNESCO im Jahr 1990 in Jomtien, Thailand eine Konferenz einberief, kamen Deligierte auf 155 Ländern, um die internationale Agenda für Bildung zu planen. Mullers Herz muss dabei gesungen haben. Seine Vision über die Weltbildung war fast Wirklichkeit geworden. Innerhalb von fünf Tagen einigten sich Anfang März die Weltführer auf sechs internationale Ziele. So wie die sechs US-Ziele, die von der Bush-Regierung vorbereitet worden waren (Amerika 2000) und die später von der Clinton-Regierung übernommen wurden (Ziele 2000 plus 2), sollten die internationalen Ziele bis zum Jahr 2000 umgesetzt werden. Beachten Sie die Ähnlichkeiten zwischen den nationalen und internationalen Zielen:

 

  Nationale Ziele„Amerika 2000″ und „Ziele 2000″ (31) Globale Ziele„Weltkonferenz: Bildung für alle” (32)

 

1. Bereitschaft der Schulen „Bis zum Jahr 2000 werden alle Schulen bereit sein, damit die Kinder mit dem Lernen beginnen können” „Ausweitung der frühkindlichen Betreuung und Enwicklungsaktivitäten, einschließlich der Miteinbeziehung der Familien und Gemeinden”
2. Bescheinigung der ersten Meisterschaft? „Bis zum Jahr 2000 wird die Abschlussrate der höheren Schule mindestens bis auf 90% angestiegen sein.” „Universeller Zugang und Fertigstellung von Grundschulen (oder was auch immer für eine höhere Ebene…jedes Land zur ‚Basis’ hat)…”
3. Leistung, Staatsbürgerschaft „Bis zum Jahr 2000 werden die amerikanischen Schüler nach Abschluss der Klassen 4, 8 und 12 gewisse Kompetenzen erreicht haben.” „Verbesserung der Lernleistung in allen Klassen…haben auf einer bestimmten Ebene einen bestimmten Prozentsatz an Leistung erreicht oder überschritten”
4.Wissenschaft, Mathematik, Lesen „Bis zum Jahr 2000 werden die amerikanischen Schüler, was ihre naturwissenschaftlichen und mathematischen Kenntnisse anbelangt, Weltspitzeleistungen erzielen.” „Rückgang der Zahl der Analphabeten um mindestens die Hälfte von Stand 1990 bis zum Jahr 2000, mit besonderem Gewicht auf die Alphabetisierung der Frauen.”
5. Alphabetisierung und lebenslanges Lernen für Erwachsene „Bis zum Jahr 2000 wird jeder amerikanische Erwachsene alphabetisiert und die Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen, die im Wettbewerb in der globalen Wirtschaft erforderlich sind.” „…grundlegende Bildung und Ausbildung von anderen wesentlichen Fähigkeiten…Programmwirksamkeit im Hinblick auf Verhaltensänderungen und Auswirkungen auf die Gesundheit, Beschäftigung und Produktivität.”
6. Verhaltenänderung für sichere und drogenfreie Schulen „Bis zum Jahr 2000 ist jede Schule frei von Drogen und Gewalt und bietet ein diszipliniertes Umfeld zum Lernen.” „…Kenntnisse, Fähigkeiten und Werte, die für ein besseres Leben, wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung erforderlich sind…durch alle Bildungskanäle, einschließlich der Massenmedien…und soziale Maßnahmen mit Wirksamkeit im Hinblick auf die Verhaltensänderung.”

 

Diese Ziele wurden ausgearbeitet, um die Menschen zu einer gemeinsamen Vision zu inspirieren und von ihnen viel Unterstützung zu bekommen. Sie müssen die Öffentlichkeit ansprechen, verstecken aber den wahren Zweck. Zum Beispiel klingt das erste internationale Ziel „Ausweitung der frühkindlichen Betreuung und Miteinbeziehung der Familien und Gemeinden” gut für müde und frustrierte Eltern, die die Unterstützung der Gemeinschaft begrüßen würden. Nur wenige merken, dass diese Ziele die Bühne frei machen für „Elternpädagogen” oder von den Schulen autorisierte Personen, die eingreifen, wenn die Eltern ihren Neu-Paradigma-Richtlinien nicht folgen. Wenn Sie das kaum glauben können, versichere ich Ihnen, dass der Rest des Buches Sie überzeugen wird.

 

Eins der entscheidenden Dokumente, das auf der „Weltkonferenz Bildung für alle” vorbereitet wurde, war „The Framework for Action to Meet Basic Learning Needs” („Das Aktionsrahmenwerk, um den Bedarf nach grundlegender Bildung zu decken”). Es beschreibt drei Handlungsebenen:

 

  • – Direkte Aktionen innerhalb der einzelnen Länder
  • – Zusammenarbeit der Gruppen innerhalb der Länder
  • – Multilaterale und bilaterale Kooperation innerhalb der Weltgemeinschaft

 

Um die Kluft zwischen der nationalen und internationalen Bildung, den Lehrern und Politikern zu überbrücken, wurde ein US-Zweig der WCEFA („World Conference on Education for All” („Weltkonferenz zum Thema Bildung für alle”) eingerichtet. Man nannte ihn „The United States Coalition for Education for All” (USCEFA) („Die Koalition der Vereinigten Staaten zum Thema Bildung für alle”). Das erste Mal traf man sich 1991 in Virginia mit Barbara Bush als Ehrenvorsitzende. Drei Tage lang „arbeiteten 300 Führer von über 28 Staaten zusammen, um nach Wegen zu suchen, um stärkere Partnerschaften aufzubauen…” (33)

 

Zu den USCEFA-Partnerschaften gehören sowohl alle Arten von Bildungseinrichtungen, Universitäten, internationale Wirtschaftsgruppierungen und Mediengruppen als auch örtliche Lehrer und Rektoren. Einige dieser Verbindungen sind bekannt:

 

  • – The National Education Association (Die Nationale Bildungsgesellschaft)
  • – The National Center for Education Statistics (Das Nationale Zentrum für Bildungsstatistiken)
  • – Apple Computer
  • – Encyclopaedia Britannica Education Corporation (Enzyklopädie Britannica Bildungsvereinigung)
  • – (Ted) Turner Educational Services (Ted Turners Bildungsdienst)

 

Zu den religiösen Partnern gehören:

 

  • – World Vision (Weltvision)
  • – The Baha’i Foundation (Die Bahai-Stiftung)

 

Diese Partnerschaften zwischen Regierungs- und Nichtregierungsgruppen sind wesentlich für das Netzwerk zur Unterstützung auf jeder Ebene:

 

  • – Gemeinde
  • – Bundesstaat
  • – National
  • – Global

 

In Kapitel 7 wird diese irreführende Strategie näher erklärt – und es wird gezeigt, wie die Hauptkirchen in diese Partnerschaften gelockt wurden, die geschaffen wurden, um eigens die Familien zu schwächen, denen sie eigentlich helfen wollten.

 

Die USCEFA kam wieder im Dezember 1994 zusammen. Um sich in Szene zu setzen, verfasste sie einen Bericht mit sehr bekannten Richtlinien. Sie erwiesen sich als dieselben, die schon von allen Gemeinden in ganz Amerika unterstützt wurden:

 

  • – Lebenslanges Lernen
  • – Partnerschaften
  • – Kommunikationstechniken

 

Diese „Erneuerungen können kreativ genutzt werden, um den Wandel von den örtlichen Gemeinden bis hin zu den internationalen Ebenen herbeizuführen” (34), erläuterte der Bericht. Sie müssen in einem Gesamtpaket bewerkstelligt werden und nicht stückchenweise. Denn Bildung ist „der Schlüsselmechanismus für die Verwirklichung einer globalen Gesellschaft, die friedlich und gerecht ist und ALLEN derzeitigen und künftigen Bürgern einen angemessenen Lebensstandard bietet.” (35)

 

Einige werden mit diesen edlen Zielen nicht einverstanden sein. Das Problem ist ihre Lösung. Später werden sie sehen, dass der neue Weg zum Frieden, der von führenden Pädagogen gelegt wurde, mehr wie die rätselhaften Stufen zur okkulten Einheit aussehen, wie sie in dem Bestseller von James Redfield „Celestine Prophecy” („Die Prophezeiungen von Celestine”) beschrieben sind, etwas, was die westliche Welt niemals zuvor gesehen hat.

 

Die folgenden USCEFA-Standards klingen seltsamerweise ähnlich wie die staatlichen Standards, die festgelegt wurden, damit sie zu den nationalen Standards passen.

 

„Die Schulen müssen die Lernende wie niemals zuvor erreichen, Verantwortung für das Lernen entwickeln, Selbstwertgefühle entwickeln sowie Motivation, stimulierende Neugier und Gefühle und sich auf höhere Odnungs-(Denk-)fähigkeiten konzentrieren und Menschen anweisen, wie sie zusammenarbeiten können.” (37)

 

Das nächste Kapitel wird zeigen, was diese beschönigenden Ausdrücke des neuen Paradigmas tatsächlich bedeuten.

 

  • Fakten gegen Fantasie eintauschen, so dass die Kinder nicht unabhängig denken und urteilen können
  • Lehren okkulter Ermächtigungsformeln, damit sich die Schüler sich selbst gut FÜHLEN und ein gutes Gefühl für die Schule bekommen – zumindest für eine Weile
  • Tägliche Gruppendynamikstunden, um die individuelle Wahl auszumerzen.
  • Gebrauch von KOOPERATIVEM LERNEN, so dass alle Fortschritte auf derselben mittelmäßiger Ebene machen

 

Diese Art von „Bildung für alle” führt zum globalen Sozialismus und nicht zu der Art von Freiheit, die die amerikanische Republik den Völkern auf der ganzen Welt angeboten hat. Sie erzeugt Intoleranz und religiöse Verfolgung und nicht Respekt und religiöse Freiheit. Sie produziert beugsame Arbeitskräfte, die leicht manipuliert werden können und keine Individuen, die ihrem Gewissen treu bleiben. Sie folgt dem Entwurf der sowjetischen Indoktrination, was kaum überraschen dürfte, angesichts der geheimen Übereinkünfte des sowjetisch-amerikanischen Bildungsaustausches der 80er Jahre, der von der Carnegie-Stiftung geleitet wurde. (38) Diese zielen darauf ab, dass alles zerstört werden soll, was die Amerikaner einmal für „gut” befunden haben.

 

Lesen wir die Warnung von Dr. Thomas Sowell, einem älteren Mitglied der Hoover Institution an der Stanford-Universität. In seiner Überprüfung der Erklärung des Sozialismus  von Friedrich Hayek „Road to Serfdom” („Straße zur Leibeigenschaft”) schreibt er:

 

„Im Mittelpunkt der sozialistischen Vision steht die Vorstellung, dass eine mitfühlende Gemeinde mehr humane Lebensbedingungen für alle durch staatliche Planung und Kontrolle der Wirtschaft schaffen kann…

 

Die Herrschaft des Rechts, von der Freiheit letztendlich abhängt, ist von Natur aus nicht mit dem Sozialismus vereinbar. Menschen, die frei sind, das zu tun, was sie wollen, werden nicht das tun, was die Wirtschaftsplaner verlangen. Unterschiedliche Werte und Prioritäten reichen aus, um diese Freiheit sicher zu stellen. Diese Unterschiede müssen ausgebügelt werden und zwar mittels Propaganda und Macht, wenn Sozialismus Sozialismus sein soll. Indoktrination muss Teil der Propaganda sein, nicht weil sie Sozialisten GEHIRNWÄSCHER sein wollen, sondern WEIL DER SOZIALISMUS GEHIRNWÄSCHE FORDERT.

 

Idealistische Sozialisten schaffen Systeme, in denen Idealisten fast mit Bestimmtheit verlieren und von denen verdrängt werden, die nach Macht streben und rücksichtslos dabei vorgehen, indem sie sie zu den ‚Stärksten’ machen unter einem System, bei dem die staatliche Macht letztendlich der Preis ist…Es geht nicht darum, was jemand beabsichtigt, sondern welche Konsequenzen sich tatsächlich daraus ergeben.” (39)

 

In diesem Artikel mit der passenden Überschrift „A Road to Hell Paved with Good Intentions” („Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert”) zeigt Sowell auf, dass „der Marxismus als Ideal weiterhin an amerikanischen Hochschulen blüht, wie vielleicht sonst nirgendwo auf der Welt”. Akademische Idealisten und andere, die die Lektionen aus der Geschichte ignorieren, haben gemeinsame Visionen. Andere wissen sehr genau, was der Kommunismus erwiesenermaßen gebracht hat: Zentrale Kontrollen haben zu Tyrannei und Armut geführt und nicht zu Frieden und Gleichheit. Noch immer pflastern unsere Gesetzgeber den Weg zur lebenslangen Herrschaft über unsere Kinder, wobei sie das Versprechen einer „Gemeindekontrolle” als Vorwand benutzen, um besorgte Eltern zu beruhigen. (40)

 

Kapitel 7 erklärt, wie die geplante „Gemeinde” bundesstaatlichen, nationalen und globalen Richtlinigen mehr Beachtung schenken wird als den Eltern vor Ort.

 

Das Bildungsziel ist nicht mehr länger die Art von Kompetenz, Wissen und Erkenntnis zu vermitteln, die wir einmal für wesentlich erachtet haben, um die Kinder zu verantwortungsvollen Bürgern zu erziehen. Es geht darum, Weltbürger großzuziehen – anpassungsfähige internationale Arbeitskräfte, die bereit sind, mit dem Strom des Wandels und der Unsicherheit mitzuschwimmen. Diese Bürger müssen bereit sein zu glauben und zu tun, was immer einem zuvor festgelegten „Gemeindewohl” oder dem „großen Ganzen” dient.

 

Pädagogen mögen zwar versprechen, „den Schülern beizubringen, selbstständig zu denken”, aber wenn sie mit dem fertig sind, was sie begonnen haben, werden die Schüler von morgen weder die Fakten noch die Freiheit haben, die zum unabhängigen Denken erforderlich sind. Wie die Nazi-Jugend von einst, werden sie darauf trainiert zu reagieren, statt zu denken, wenn sie angewiesen werden, etwas Unvorstellbares zu tun.

 

In einem anderen ausgezeichneten Artikel mit dem Titel „Indoctrinating the Children” („Indoktrination der Kinder”) fasst Dr. Thomas Sowell diesen Prozess zusammen:

 

„Die Techniken der GEHIRNWÄSCHE werden routinemäßig in psychologischen Koordinierungsprogrammen verwendet, die sie amerikanischen Kindern aufbürden. Diese beinhalten:

 

  • emotionale Schocks
  • Desensibilisierung
  • Psychologische Isolation von Hilfsquellen
  • Unterbindung von Verteidigung
  • Manipulative Kreuzverhöre, wenn es um die moralischen Werte des Einzelnen geht
  • Induzierte Akzeptanz alternativer Werte, mehr durch psychologische als durch ratinale Mittel (41)

 

Die nächsten beiden Kapitel werden zeigen, wie das geschieht – sogar in Ihrer Gemeinde.

 

In der Zwischenzeit verzweifeln Sie nicht. Sie haben sich gerade durch den schwersten Teil dieses Buches durchgearbeitet, und der nächste Abschnitt wird alles aufhellen. Wenn Sie sich von der globalistischen Agenda überwältigt fühlen, sollten Sie wissen, dass noch hoffnungsvolle Antworten darauf folgen. Denken Sie daran: Wenn wir die Wahrheit kennen, können wir zusammenstehen, auf Gott vertrauen und tun, was Er uns sagt. Wir gehören zur Siegermannschaft. „Danken wir Gott, der uns zu Seinem Triumph führt.” (42).

 


[1]Al Gore, Earth in the Balance: Ecology and the Human Spirit  („Erde in Balance: Wirtschaft und der menschliche Geist”)(New York: Houghton Mifflin Company, 1992), 354-355.

[2Harold Drummon, “Leadership for Human Change,” („Leiterschaft für menschlichen Wandel”) Educational Leadership (December 1964), 147.

[3]James Becker, Editor, Schooling for a Global Age, („Schule für ein globales Zeitalter”)(New York: McGraw-Hill Book Company, 1979), xiii, xvii.

[4]Deborah Sharp, “A culture clash divides Florida,” (Ein Kulturwiderstreit teilt Florida”)USA Today, May 18, 1994.

[5]Christine Bennet, Comprehensive Multicultural Education (Umfassende multikulturelle Bildung)  (Boston: Allyn and Bacon, 1990); 12.

[6]Humanist Manifesto II, (Humanistisches Manifest II) Tenet  #12.

[7]Philip Vander Velde and Hyung-Chan Kim, eds., Global Mandate: Pedagogy for Peace (Globaler Auftrag: Pädagogik für den Frieden) (Bellingham, Wash.: Bellwether Press, 1985).  Cited by Dennis Laurence Cuddy, Ph.D., Chronology of Education (Bildungschronologie) (Highland City, Florida: Pro Family Forum, Inc., 1993), 76.

[8]Eins der ersten Mittel für die Einführung der revidierten Geschichte in den Schulen jeden Bundesstaates ist das attraktive, leicht zu handhabende Houghton-Mifflin Sozialstudienprogramm, das von Gary Nash geschrieben wurde, der in der folgenden Debatte mit Lynne Cheney spricht. Nashs Lehrbücher werden in Kapitel 5 besprochen.

[9].The Columbus Controversy: Challenging How History is Written (Der Kolumbus-Streit: Die Aufforderung, wie Geschichte zu schreiben ist), Videogram, Current Affairs Series, American School Publishers (McMillan-McGraw Hill School Publishing Company, 1991.

[10]Gary Nashs Sozialstudientexte, veröffentlicht von Houghton-Mifflin, werden im Kapitel 5 besprochen.

[11]Das hinduistische und buddhistische Konzept vom Karma: Der Glaube, dass die Taten eines Menschen während  seines Lebens die Lebensform dieses Menschen, seine soziale Stellung und sein Schicksal in der nächsten Reinkarnation bestimmen.

[12]Becker (editor of Schooling for a Global Age (Herausgeber des Buches „Schule im globalen Zeitalter), footnote #3), xiii.

[13]“New Study Finds Convergence of School Curricula Worldwide („Neue Studie findet Konvergenz beim weltweiten Schullehrplan),” Chronicle of Higher Education (Chronik für höhere Bildung) (March 6, 1991); A8.  Summarized in Magazine Article Summaries at Los Altos Public Library, CA.

[14]HSusan Hooper, “Educator Proposes a Global ‘Core Curriculum,'”(„Pädagogen befürworten einen globalen ‚Kernlehrplan'”) Education Week (November 27, 1985): 8.

[15]Robert Muller, New Genesis: Shaping a Global Spirituality (Neue Schöpfung: Eine globale Spiritualität teilen) (Garden City: Image Books, 1984), 49.

[16]Ibid.

[17]Vaclav Havel, “Creating a New Vision,”(„Schöpfung einer neuen Vision”) EarthLight (Spring 1995); 9.

[18]Norwegens Premierminister Gro Brundtland war ein leitender Fürsprecher für globale Umweltstrategien und für die Kontrolle der Bevölkerung.

[19]World Core Curriculum Manual (Welt-Kernlehrplan-Handbuch)(Robert Muller School, Arlington TX: 1986); Preface.

[20]Vorsitzende des Beglaubigungsteams der Southern Association of Colleges and Schools, Dr. Eileen Lynch, Professorin für politische Wissenschaft, Brookhaven College, October 1984. 

[21]Ich habe die Robert-Muller-Schule 1992 besucht und mit der Direktorin, Gloria Crook, über deren Philosophie gesprochen.

[22]Susan Hooper, “Educator Proposes a Global ‘Core Curriculum,'”(„Pädagogen befürworten einen globalen ‚Kernlehrplan'”) Education Week (November 27, 1985): 8.

[23]Eakman, 52.

[24]Muller, New Genesis (Neue Schöpfung), 127.

[25]Präsentiert von Cordell Svengalis in „Global Education: Reaching for Common Visions, at educational conference, “Iowa to Iowan . . . Defining World Class Education,” („Globale Bildung: Gemeinsame Visionen auf Bildungskonferenzen anstreben, ‚Iowa den Iowanern…Definition Weltklasse-Bildung”) gesponsert von BEL (Business and Educational Leadership Associates) (Wirtschafts- und Bildungsleiterschaftsgesellschaft) und dem Schulamt von Iowa, Des Moines, IA, October 17 & 18, 1990.  

[26]Ein betroffener Lehrer von der Sunnyvale Schule hatte mir eine Kopie davon geschickt.

[27]Aus einer Ansprache bei der “Suche nach der wahren Bedeutung der Friedenskonferenz”, Juni 1989, mitfinanzier von UNO Population Fund, der Friedensuniversität und der Regierung von Costa Rica

[28]Encyclopaedia Britannica , Vol. 21 (Chicago: William Benton Publisher, 1968), 203.

[29]Andy LePage, Transforming Education (Transformierende Bildung)(Oakland, CA: Oakmore House, 1987), 122, 128, 160.

[30]Aus dem Text der Declaration of Human Responsibilities for Peace and Sustainable Development (Erklärung für menschliche Verantwortung in Bezug auf Frieden und nachhaltige Entwicklung), die in San Jose, Costa Rica, während der “The Conference in Search of the true Meaning of Peace,” („Konferenz für die Suche nach der wahren Bedeutung des Friedens”) angenommen wurde, welche vom 25. bis 30 June, 1989 abgehalten wurde.

[31] Zwei Ziele wurden dem Projekt „America 2000″ („Amerika 2000″), das von der Bush-Regierung entworfen wurde, von der Clinton-Regierung hinzugefügt, das sich jetzt „Goals 2000″ („Ziele 2000″) nannte. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der professionellen Entwicklung der Lehrer und vermehrte Schulung der Eltern und deren Miteinbeziehung.

[32]Learning for All: Bridging Domestic and International Education (Lernen für alle: Brücken zur örtlichen und internationalen Bildung bauen),  Konferenzbericht, UNO-Koalition zum Thema „Bildung für alle”) (Arlington, Virginia: October 30, 31, November 1, 1991), 1.

[33]Ibid., vii.

[34]The Revolution in World Education (Die Revolution bei der Bildung für die ganze Welt), 5.

[35]Ibid., 2.

[36]James Redfield, The Celestine Prophecy (Die Prophezeiungen  von Celestine),  

[37]Ibid., 3.

*[38]Dieser Austausch wurde von Charlotte Iserbyt erklärt und dokumentiert. Ergänzende Informationen sind in allen Teilen dieses Buches vorhanden.

[39]Thomas Sowell, “A Road to Hell Paved with Good Intentions,” („Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert”) Forbes (January 17, 1994); 62, 63, 64.

[40]In Kapitel 7 wird der Mythos über die „örtlichen Kontrolle” im Detail erklärt.

[41]Thomas Sowell, Ph.D., “Indoctrinating the Children,” („Indoktrination der Kinder”) Forbes, February 1, 1993), 65.

[42]2. Korinther Kapitel 2, Vers 14: Gott aber sei Dank, der uns allezeit im Triumphzug umherführt in Christus und den Geruch Seiner Erkenntnis an jedem Ort durch uns offenbart!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*