Deutsch: Prächtige neue Schulen. Kapitel 1

 English version:

 www.crossroad.to/Books/BraveNewSchools/Contents.html

 

Von Berit Kjos

 

(Übersetzung von Dagmar Schubert)

                                         

„Prächtige” neue Schulen

Kapitel 1

Neue Glaubenssätze für ein globales Dorf[1]

„Der Zweck der Bildung und der Schulen ist, die Gedanken, Gefühle und Handlungen der Schüler zu verändern” [2] (Zitat von Benjamin Bloom, der auch der „Vater der Ergebnis orientierten Bildung” genannt wird.

„Nationen, die an altbackenen, veralteten Vorstellungen und Ideologien [Christentum & absolute Wahrheit?] kleben, werden schwanken und fallen. Deshalb bin ich heute hier, um zu sagen, dass sich Amerika vorwärts bewegen wird … Neue Schulen für eine neue Welt … Neu erfinden – buchstäblich von vorn beginnen und die Schule in Amerika neu erfinden … Unsere Herausforderung besteht aus nichts Geringerem als einer Revolution der Bildung in Amerika. [3]  Der frühere Präsident George H. W. Bush, kündigt Amerika 2000 an. „Man kann nur dann eine neue Gesellschaft haben, … wenn man die Bildung für die jüngere Generation ändert.” 1[4] Marilyn Ferguson, The Aquarian Conspiracy („Die sanfte Verschwörung”)

„Komm zum Medizinrad!” Mit freundlicher Stimme lockte die Lehrerin die Viertklässler aus Iowa herbei, um bei einem lustigen Ritual der Naturvölker Amerikas mitzumachen. „Und tragt eure Medizinbeutel!”

Jonathan griff nach seiner kleinen, braunen Tasche und rannte zu seinem Platz. Seine Lieblingslehrerin machte die Schule so spannend! Sie brachte die indianischen Glaubensätze über die Natur in allen Fächern – Naturwissenschaft, Geschichte, Kunst, Lesen … Sie half sogar der Klasse der „Medizinrad Verlagsgesellschaft” zu schreiben, noch mehr von solchen spaßigen Dingen herauszubringen.

Sie brachte Jonathan bei, seinen eigenen Medizinbeutel herzustellen – einen Beutel aus Hirschhaut, voll mit ganz besonderen Dingen, z.B. einem roten Stein, der seinen Platz auf der astrologischen Tabelle auf dem Medizinrad symbolisiert. Dieser magische Beutel würde ihm Kraft geben, wenn er sie braucht – z. B. wenn ein Test geschrieben wird. Jonathan wollte ihn seinen Eltern zeigen, aber die Lehrerin sagte: „Nein”. Er wusste nicht warum.

Mit überkreuzten Beinen saß die Klasse im Kreis und sang ein Lied zu Ehren der Erde: „Die Erde ist unsere Mutter. Wir kümmern uns um sie. Hey younga, Ho”. Dann las die Lehrerin einen indianischen Mythos aus dem in der Klasse sehr beliebten Buch „Keepers of the Earth” („Hüter der Erde”) vor. Er handelt von einer schönen Geisterfrau, die gekommen war, um einen Sioux-Indianerstamm vor dem Verhungern zu bewahren. Diese mystische Retterin brachte Salbei, um die Menschen zu reinigen, und sie zeigte ihnen, wie sie die heilige Pfeife benutzen konnten – ein Symbol für die „Einheit aller Dinge” – für Führung und Gebet zu dem Großen Geist.

Einige könnten die Pointe der Geschichte übersehen: Alles ist eins – die Erde, die Menschen und die Tiere – die ganze Welt. Solange der Stamm daran dachte, „dass alle Dinge miteinander verbunden sind, wie die Einzelstücke der Pfeife, lebten sie glücklich und zufrieden” [51] Spirituelle Einheit, kein westlicher Individualismus, würde Glück bringen. In dem Lehrbuch der Lehrerin erklären die Autoren Michael Caduto und Josph Bruchnac, dass diese Mischung aus Mythos und Ökologie unserem heutigen Bedürfnis nach „spirituellen und religiösen Werten” entspricht, „einschließlich der tiefer gehenden spirituellen Verbindungen zur Erde.” [6]

Von Küste zu Küste werden die Schüler in Amerika von derselben Art von multikulturellen „Erfahrungen” inspiriert, ihren Blick auf Gott auszurichten – ein wichtiger Teil der heutigen sozialen Transformation. Die Viertklässler in Connecticut nutzen geführte Fantasiereisen, um das leben eines Indianerstammes zu „erfahren” und „weisen” geistigen Helfern zu begegnen. [7] Die Sechstklässler in Colorado genießen „spirituelle Tänze”, bei denen sie die Masken tragen, die sie in der Schule angefertigt haben. [8] Die Schüler in Oregon feiern die Wintersonnenwende, indem sie die Rolle des Sonnengottes, der Mondgöttin, der Trommler und Tiergeister spielen. [9] Kalifornische Schüler tragen Masken, die ihnen dabei helfen, sich mit ihren griechischen Lieblingsgöttern und -göttinnen zu identifizieren. [10] Erd-zentrierte Religionen sind in Mode.

Bei der Einweihung einer Schule eines kleinen Stück Landes in Colorado sagte der amtierende Pastor: „Jetzt stampfen wir mit unseren Füßen Tam-Tam und beten zu dem Großen Geist.” Nach der Zeremonie erklärte eine Mutter ihrem völlig verwirrten Sohn: „Nein, der Große Geist ist nicht derselbe Gott, den wir haben.” 11[11]

Nachdem sie das biblische Christentum abgelehnt haben, erkannten die pädagogischen „change agents” („Urheber der Veränderung”  oder „Innovatoren”) [12], dass eine gewisse Art von globaler Spiritualität erforderlich ist, um die Verfolgung einer kollektiven globalen Einheit in Gang zu bringen. Obwohl die Spiritualität der amerikanischen Naturvölker das perfekte Modell liefert – und den geringsten Widerstand besorgter Eltern hervorruft – sind alle New Age- oder neuheidnische Religionen ebenfalls geeignet. Indem sie eine gemeinsame Alternative zum biblischen Gott bieten, vermischen sie allesamt

  • Pantheismus: Alles ist Gott, und Gott ist alles, da eine universelle Kraft alle Dinge mit geistigem Leben erfüllt. Die gängige heutige Version ermutigt jeden „nach innen zu schauen”, um Stärke, Weisheit und Führung zu erlangen, die er braucht, um seinen persönlichen Erfolg „zu ermächtigen”.
  • Monismus: Alles ist eins. Dieser Glaube ist für gewöhnlich mit der pantheistischen Spiritualität verknüpft. Heute ist er zum subtilen Instrument geworden, um Kinder zum Kollektivismus zu indoktrinieren. Multikulturelle Geschichten bringen Kinder dazu, sich gegen Privateigentum zu stellen, die Eltern nicht mehr als die alleinigen Hüter der Kinder zu sehen etc. Darüber hinaus wird ihnen gesagt, dass die amerikanischen Indianer alles miteinander geteilt hätten! [Doch in Wirklichkeit war der persönliche Besitz von Skalps und Pferden ein Statussymbol bei den Sioux. [13]]
  • Polytheismus: Viele Götter. Da im Pantheismus alles Gott und alles heilig ist, können die Menschen nach Belieben alles und jeden anbeten. Die Kinder lernen am Ende, dass alle Götter der Welt sie in dieselbe selige geistige Welt führen.

Bei einigen Texten, die in den Klassenzimmern vorgelesen werden, trauen sich deren Autoren sogar, den Terror und die Qualen zu erwähnen, die Menschen schon immer erleben mussten, die von solchen heidnischen Kulturen unterdrückt worden sind – jene, die ihre Kraft und Weisheit von okkulten Mächten bekommen. Aber jetzt hat das alte Heidentum eine neue Maske aufgesetzt. Manchmal wird es sogar Neu-Heidentum genannt; es ist schlicht und ergreifend eine idealisierte Mischung aus allen heidnischen Religionen der Welt. Getarnt als persönliche Befähigung und als Einklang mit der Natur, verführt diese globale oder erdzentrierte Spiritualität Jung und Alt, alle, die die Lektionen der tragischen Geschichte ignorieren. [14]

Einheit ist das Herzstück der globalen Spiritualität. Indem den Schülern beigebracht wird, an das Fundament der Einheit allen Lebens zu glauben, werden sie darauf trainiert, diese Einheit mit Hilfe eines vorgefertigten Werteschemas, durch bestimmte Lebenseinstellungen und Verhaltensweisen zu demonstrieren. Die „richtige” Aufgabenstellung umgeht die Vernunft und sorgt dafür, dass sich die neuen Ideale in den Köpfen der Schüler festsetzen. Als Sechstklässler in North Carolina eine globale Briefmarke entwerfen mussten, sollten sie zeigen „was die Welt braucht, um ein besserer Ort zu werden”. Dabei setzten die Schüler ihre Vorstellungskraft ein, hielten sich aber nicht an die Fakten, um neue Ziele zu formulieren. Als Neuntklässler eine „Verfassung für eine perfekte Gesellschaft” [15] formulieren sollten, schufen sie Traumgebilde, geprägt von einem mythischen Idealismus, aber zeigten nicht die Wahrheit der menschlichen Natur auf. Das Kapitel 3 wird zeigen, wie leicht diese zerbrechlichen Fundamente für politische Zwecke manipuliert werden können!

„Der Lehrberuf schafft die Führer der Zukunft”, schrieb der Leiter von NEA (National Education Association) (Nationale Bildungsgesellschaft) und Sekretär der Bildungspolitik-Kommission, William Carr. „Die Staatsmänner, die Industriellen, die Rechtsanwälte, die Pressechefs … alle Führer von  morgen sind heute an den Schulen.” [16] Vor 50 Jahren forderte er globale Glaubenssätze und Werte, die in die heutige Bildung einfließen sollten:

„Die psychologischen Grundlagen für mehr Loyalität müssen gelegt werden. Wenn man solche Lebenseinstellungen in den Schulen lehrt, werden sie letztendlich eine Weltbürgerschaft und eine Weltregierung schaffen. Wir können und sollten diese Fähigkeiten und Lebenseinstellungen lehren, die dabei helfen, eine Gesellschaft zu kreieren, in der Weltbürgerschaft möglich ist.” [17]

Heute werden die Schüler im ganzen Land über diese „Fähigkeiten” und „Lebenseinstellungen” in Standardtests abgefragt. Traditionelles Wissen und die Vernunft sind durch radikale neue Schwerpunkte im Hinblick auf politisch korrekte Einstellungen ersetzt worden, die angeblich geistige Gesundheit demonstrieren, welche für die Weltbürgerschaft erforderlich ist. Diese Einstellungen werden in die „Kompetenzen” und Arbeits-„Fähigkeiten” mit einbezogen, die vom Arbeitsministerium definiert werden. [18]

Der Wandlungsprozess ist bereits im Gange. Das neue Bildungssystem, das der frühere Präsident George H. Bush ins Leben gerufen hat, überschneidet sich jetzt mit den parteipolitischen Linien. Da es mehr auf Sozialisation gerichtet ist als auf traditionelle Bildung, fügt es sich so leicht in das amerikanische Gesundheitsministerium, in die humanistischen Dienstleistungen und ins Arbeitsministerium ein, mehr als ins Kultusministerium. Viele der neuen Funktionen – wie z. B. nationale Tests und die Schule-Arbeit-Verbindung – werden jetzt von privaten Organisationen durchgeführt, die besorgten Eltern keine Rechenschaft schuldig sind.

Schüler, die sich diesem Wandel widersetzen, sehen sich vermehrt Intoleranz und Druck ausgesetzt. Wenn dieser Prozess nicht aufgehalten wird, werden diese Schüler keinen Zugang zur Arbeitswelt oder zu einer höheren Schule bekommen. [19]

Die folgende Geschichte über Matt  Piecora gibt einen kleinen Einblick von der Verwirrung, der Kinder ausgesetzt sind, die an traditionellen Glaubenssätzen festhalten wollen.

Kein Raum für traditionelle Glaubenssätze

Matt Piecora war nur der einer Anweisung gefolgt. Der Fünftklässler an der Mark-Twain-Grundschule in der Nähe von Seattle wusste nicht, dass seine Antworten zu den neuen kulturellen Werten hätten passen sollen. Als seine Lehrerin ihm sagte, er solle den Satz „Wenn ich drei Wünsche frei hätte, würde ich mir … wünschen” vervollständigen, schrieb Mark:

1. Unendlich viel mehr Wünsche

 2. Gott zu treffen

 3. Dass alle meine Freunde Christen werden.”

 

Da diese persönlichen Wünsche an eine Wand geheftet und im ganzen Haus jedem zugänglich gemacht werden sollten, mussten sie richtig sein. Matts Wünsche passten nicht in das Werte-Schema. Die Lehrerin sagte ihm, dass sein letzter Wunsch Menschen verletzen könnte, die seinen Glauben nicht teilen. Um Ärger zu vermeiden, war Matt einverstanden, seinen Wunsch neu zu formulieren. Jetzt lautete der dritte Teil seiner Wunschliste:

„Dass alle meine Freunde Christen werden, WENN SIE ES WOLLEN.”

Ein anderer Satz, der vervollständigt werden sollte, begann: „Wenn ich treffen könnte, wen ich wollte, würde ich gerne … kennen lernen.” Matt schrieb: „Gott, weil er der ist, der uns erschaffen hat.” Die Lehrerin forderte ihn auf, Folgendes zu schreiben:

„Gott, weil ICH DER MEINUNG BIN, DASS ES der ist, der uns erschaffen hat.”

Als Debbie Piecora, Matts Mutter sich ganz tief gebückt hatte, fand sie Matts Wünsche ganz unten auf der Wand. Als sie sie las, merkte sie sofort die Veränderungen, die an Matts ursprünglichem Text vorgenommen worden waren. „Wie kommt es, dass du es jetzt auf einmal so formuliert hast?”, fragte sie ihn. „Die Lehrerin wollte nicht, dass ich die Gefühle anderer Menschen verletze, wie die der Mormonen oder ähnlichen Leuten zum Beispiel”, antwortete er.

 

„Und das sind jetzt wirklich deine Wünsche …?”

 

„Ich denke schon, Mama”. Matt schaute völlig verwirrt drein.

 

Ihre Handlungsweise verteidigend, erklärte die Lehrerin später, dass sie Vielfalt in ihre unterschiedlichen Klassen haben und dass sie auch auf die anderen Schüler Rücksicht nehmen wollte. Wenn die öffentliche Ausstellung darauf ausgerichtet war, „die unterschiedlichen Ansichten der Schüler zum Ausdruck zu bringen”,  warum hat sie dann Matts Wünsche zensiert?

 

Bekümmert dachten Dan und Debbie, die Eltern von Matt, über diesen Widerspruch nach. Passten die Wünsche ihres Sohnes etwa nicht in die erforderliche „Vielfalt”?

Offensichtlich nicht. Wie andere Eltern in ganz Amerika merken die Piecoras, dass der jüdisch-christliche Absolutheitsanspruch von Lehrern nicht toleriert wird. Sie sind mehr auf „universale” Werte programmiert. Um die nationalen und internationalen Ziele durchzusetzen, müssen die Schulen die Schüler darauf trainieren, ihren Geist für neue Möglichkeiten zu öffnen und die alten Weisheiten aufzugeben, die den „Fortschritt” im Hinblick auf die globale Einheit blockieren. Im Namen der Toleranz, Vielfalt und Verständigung werden traditionelle Glaubenssätze ausgelöscht und „inklusive” erdzentrierte Glaubenssätze sind dabei, das Vakuum zu füllen.

Beachten Sie in der folgenden Tabelle, dass der Humanismus nur einen Schritt nach unten ist, um in die globale Spiritualität hineinzuschlittern.

Um den Widerstand zu dieser spirituellen Transformation zu blockieren, haben die nationalen und internationalen „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) verwirklicht, in den Köpfen der Schüler ein mentales Rahmenwerk aufzubauen, eine neue Weltsicht oder ein Paradigma, das sich der globalen Spiritualität anpasst, aber das Christentum ausschließt. Vor einigen Jahren haben die meisten von uns noch nicht über Sichtweisen dieser Welt oder Paradigmen gesprochen. Wir sind davon ausgegangen, dass die meisten Menschen die jüdisch-christliche Weltanschauung mit uns teilen würden. Das entspricht aber nicht mehr der Wahrheit. Während die Leute, die wir in unseren Gemeinden treffen, irgendeine von den drei Paradigmen aus der obigen Tabelle repräsentieren, treiben die meisten mit dem Rest unseres Kulturkreises ständig mehr zusammen in Richtung globalistisches Paradigma.

PARADIGMA

Eine Weltanschauung, ein Modell oder ein Rahmenwerk der Gedanken, organisierten Information, Verständigung und Erklärungen für die Wirklichkeit.

PARADIGMAWECHSEL

Eine Transformation, eine Bewusstseinsveränderung, eine neue Art zu denken, der Verständigung und Erklärung der Wirklichkeit.

AMERIKAS PARADIGMAWECHSEL

(laut der zeitgenössischen „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) erfordert er:

  • Komplette Loslösung von allen alten Wegen
  • Einen völlig neuen Weg des Suchens und Denkens

Der humanistische Pädagoge, John Dewey, legte die Gründung dieses Paradigmawechsels auf den Beginn dieses Jahrhunderts. Ein halbes Jahrhundert später, lange nachdem seine radikalen Ideen unsere Universitäten und Lehrerhochschulen transformiert hatte, zog der Geist einer neuen Generation religiöser Revolutionäre in das Bewusstsein der meisten Amerikaner ein. Eine dieser berühmten Idealisten war Aldous Huxley, Autor des Buches „Brave New World” („Prächtige neue Welt”) und ein Fabian-Sozialist, der Zen-Meditation und psychoedelische  Drogen liebte – befürwortete eine Vermischung von bestimmten Trance-Techniken, die er aus dämonischen Quellen bezog, um spirituelle „Erleuchtung” zu erlangen. [28] Viele seiner fragwürdigen Erkenntnisse hatten mit Bildung und Transformation zu tun.

Laut Huxley, muss Bildung ein mentales „Rahmenwerk liefern … wobei jede einzelne erworbene Information im späteren Leben ihren eigenen bedeutsamen Platz einnimmt.” [29] Früher war dieses mentale Rahmenwerk noch die biblische Weltsicht. Huxley forderte, wie die meisten heutigen „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”), ein New Age/globales Rahmenwerk. Wie ein Filter blockiert es Fakten und Ideen, die nicht dort hineinpassen, aber es heißt jede Information gut, die es stärkt.

Das kleine, rote Huhn

Dieses bekannte Märchen, das Erstklässlern in Pennsylvania erzählt wurde, zeigt, was passiert, wenn alte Geschichten in die Form des neuen Paradigmas gepresst werden. Wir alle kennen das Märchen vom kleinen, roten Huhn, das Brot essen wollte. Es fragte einige ihrer Freunde in der Scheune, ob sie ihm beim Brotbacken helfen wollten. Aber die Katze, der Hund und die Ziege, alle sagten sie: „Nein”. Schließlich buk das Huhn das Brot selbst. Als es fertig war, und der Duft sich auf dem ganzen Bauernhof verbreitete, waren die Freunde, die das Huhn zuvor im Stich gelassen hatten, nur allzu bereit, ihr beim Essen zu helfen.

„Willst du nicht mit uns teilen?”, baten sie.

„Nein”, antwortete das Huhn. „Da ihr mir nicht geholfen habt, bekommt ihr auch nichts ab.”

Im alten Paradigma war die Moral der Geschichte, dass man nur etwas bekommt, wenn man dafür auch gearbeitet hat. Aber das neue Paradigma sieht das anders. Schauen wir uns mal die Frage an, die die Lehrerin ihren Erstklässlern stellte.

„Warum war das kleine, rote Huhn so geizig? Ist es nicht richtig, dass jeder zu Essen bekommt? Warum wollte sie nicht das, was sie hatte, mit den anderen teilen, die nichts hatten?” [30]

Später fragte eine besorgte Mutter, die von dieser Geschichte gehört und darüber berichtet hatte: „Was für Werte werden den Kindern da beigebracht?” Die neue Geschichte betont Liebe und das Teilen, aber was fehlt dabei? Wie kann sie die Werte der Kinder durcheinander bringen?

Ein neues mentales „Rahmenwerk” ist wichtig für den Paradigmawechsel. Aber um neue Modelle einzuführen, müssen die alten Muster verwischt und zerbrochen werden.

Pädagogen wissen, dass Kinder, die jeden Tag eine kleine Portion biblischer Wahrheit bekommen, ihren Veränderungsplänen widerstehen würden. Sie wissen auch, dass Schüler, die mit dubiosen Vorschlägen und direkten heidnischen Sichtweisen bombardiert werden, wahrscheinlich das Christentum ablehnen werden. Wenn die Schulen früh genug die „richtige” Art von Rahmenwerk oder den „richtigen” Filter  in den Köpfen der Kinder einbauen, werden die neuen globalen Glaubenssätze genau dazu passen. Mit anderen Worten: Die Schlacht um die Herzen der amerikanischen Kinder wird von der Seite gewonnen werden, die zuerst die Kinder lehrt, die Wirklichkeit von ihren Gesichtspunkten aus zu sehen!!!

Während viele christliche Eltern diesen Kampf ignorieren [31], kämpfen die pädagogischen „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatioren”) härter als jemals zuvor. Sie verwenden eine aufgearbeitete Version der Strategie von Aldous Huxley, wie sie in seinem Buch „Brave New World” ) („Prächtige neue Welt”) vorgestellt wird. Entsprechend der futuristischen Fantasie Huxleys zeigt das ganze Buch die kalkulierten Schritte in Richtung ganzheitliche soziale Transformation auf:

  • Die Geschichte so neu schreiben, dass der Nationalismus in Misskredit gerät und Globalismus befürwortet wird.
  • Es müssen Gedanken”fähigkeiten” vermittelt werden, die auf Gefühlen und Erfahrung basieren und nicht auf Tatsachen und Vernunft.
  • Zur Loyalität gegenüber Gleichgesinnten und Lehrern ermutigen und NICHT gegenüber Familie und Kirchen.
  • Die Schüler in globale Glaubenssätze und Werte eintauchen lassen.
  • Die Schüler dazu bringen, ein „großes Ganzes” retten zu wollen
  • Jede Art von Widerstand gegen das neue globale Paradigma blockieren

Im letzten Kapitel finden Sie ein paar nützliche Hinweise, wie Sie sich gegen diese unglaubliche Transformation wehren können. Es wird nicht leicht sein. Die Räder, die diesbezüglich bereits vor Jahrzehnten in Gang gesetzt wurden, haben sich vervielfältigt und jenseits jeder menschlichen Vorstellungskraft an Geschwindigkeit und Graden zugenommen. Keines unserer Kinder – noch nicht einmal Schüler, die zu Hause unterrichtet werden und jene, die christliche Schulen besuchen – wird sich aus den Fangarmen der nationalen und internationalen Kontrollen befreien können, wenn der globale Plan vollständig umgesetzt ist.

Da sich diese ominöse Transformation weit über die Grenzen Amerikas hin zu einer sichtbaren globalen Union ausbreitet, wollen wir damit beginnen, hinter die Kulissen der internationalen Agenda zu schauen.

1

Der Begriff „globales Dorf” bezieht sich auf die zu erwartende globale Gesellschaft des 21. Jahrhunderts – eine Welt von Menschen, die nicht mehr von Ozeanen und nationalen Grenzen getrennt ist, sondern durch die schnelle Verbreitung von Informationen eine Gemeinschaft bildet.

 

2

Benjamin Bloom „What All Our Children Learn”, („Was alle unsere Kinder lernen”), Seite 180, erschienen 1981 bei McGraw-Hill, New York

 

3

Der ehemalige amerikanische Präsident George Bush kündigte am 18. April 1991 das Amerika 2000 an. „America 2000: A Strategy for Education” („Amerika 2000: Eine Strategie für Bildung”), Seiten 50, 51 und 55, erschienen 1991 beim US-Department für Bildung.

 

4

Marilyn Ferguson „The Aquarian Conspiracy” („Die Wassermann-Verschwörung”), Seite 280, erschienen 1980 bei JP Tarcher Inc., New York

 

5

Michael J. Caduto und Joseph Bruchac, „Keepers of the Earth” („Hüter der Erde”), Seite 188, erschienen 1988 bei Fulcrum Inc., Golden, Colorado

 

6

Michael J. Caduto und Joseph Bruchac, „Keepers of the Earth – Teacher’s Guide” („Hüter der Erde – Lehrerhandbuch”), Seite 7, erschienen 1988 bei Fulcrum Inc., Golden, Colorado

 

7

Vincent Rogers „Lehre von den sozialen Studien – Portraits aus dem Klassenzimmer”, Seite 20, Nationaler Rat für die sozialen Studien Bulletin Nr. 82

 

8

Informationen von betroffenen Eltern

 

9

Zitiert aus einer Kopie des Original-Programms von der Grundschule in Portland, Oregon

 

10

Berichtet von einem Elternteil in Mountain View, Kalifornien, USA

 

11

Berichtet bei einem Telefongespräch mit der Mutter aus Colorado

 

12

Ein Begriff, der von Erziehern geprägt wurde, die sich „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”)nennen. Siehe Erklärung „Bevor Sie beginnen”

 

13

W. Clark Wissler „Indianer der Vereinigten Staaten”, Seite 181, erschienen 1940 bei Doubleday, New York

 

14

Die Geschichte über die Jahrhunderte, wie sie sowohl von biblischen Schreibern im alten Israel als auch von Historikern aller Länder beschrieben wird, zeigt den Schrecken und die Gewalt. Man befürchtet, dass der Okkultismus die erdzentrieren Kulturen zeichnen wird. Die Idee, dass polytheistische Kulturen für Harmonie und die Natur sorgen würden, stammt in erster Linie von Aktivisten der 70er und 80er Jahre.

 

15

Diese Aufgabe zielt darauf ab, North Carolina von den grundlegenden Kompetenzen zu teilen. Aus Angst, von den betroffenen Eltern verklagt zu werden, gab Craig Phillips, der staatliche Superintendant für Öffentliche Anweisungen dies zu, Charlotte Iserbyt „Back to Basics Reform or … OBE Skinnerian International Curriculum?” („Zurück zur Basisreform oder zum OBE (auf Leistung basierende Bildung), dem betrügerischen internationalen Lehrplan?”, Seiten 20-21, erschienen 1993 bei Bath, ME

 

16

William Carr „On the Waging Peace” („Auf dem Weg zum kriegerischen Frieden”), Seite 496, erschienen im Oktober 1947 im Journal NEA

 

17

William Carr „On the Waging Peace” („Auf dem Weg zum kriegerischen Frieden”), Seite 496, erschienen im Oktober 1947 im Journal NEA

 

18

Vgl. die Berichte von Pam Hoffecker und Anita Hoge in Teil 2

 

19

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels war die CIM-Bescheinigung die Eintrittskarte für die Arbeitswelt, eine weiterführende Schule oder die Universität. Dies wird von Pam Hoffecker und Anita Hoge im zweiten Teil genauer erklärt.

 

20

Alan A. Glatthorn und Jonathan Barron, „The Good Thinker – Developing Minds: A Resource Book for Teaching Thinking” („Der gute Denker” – Entwicklung des Geistes – Ein Leitfaden über die Lehre des Denkens”); , Seite 51 erschienen 1985 bei The Association for Supervision and Curriculum Development” („Die Gesellschaft für Supervision und Lehrplangestaltung”) Alexandria, Virginia; „Caught in the Middle: Educational Reform for Young Adolescents in California Public Schools – Report  of the Superintendent’s Middle Grade Task Force” („Gefangen in der Mitte: Bildungsreform für Jugendliche in kalifornischen öffentlichen Schulen – Bericht über die Mittelstufe-Kampfgruppe”), Seite 14, erschienen 1987 beim Kalifornischen State Department für Bildung)

 

21

Lee Droegemueller, „Commissions of Education – Assessment! Kansas Quality Performance Accreditation (QPA) „Erziehungsaufträge – Schätzung – Kansas Qualitätsbeglaubigung (QPA)”, erschienen 1992 bei der Schulbehörde in Kansas, Topeka, KS

 

22

Raymond English, „Research and Improvement in the Social Studies: Reflections of a Private Sector Practitioner” („Forschung und Verbesserung der sozialen Studien – Gedanken eines Praktikers auf dem privaten Sektor”, vorgestellt auf dem Nationalen Beratungsausschuss für Bildungsforschung und Verbesserung im April 1987

 

23

Um diese Mutter und ihre Kinder zu schützen, habe ich fiktive Namen verwendet.

 

24

Cornel Pewewardy und Mary Bushey, „The American Indian School”, („Die amerikanischen Indianerschulen”), Seite 58, Die Kopie dieses Artikels stand den Besuchern in der Schule zur Verfügung, aber er sagte nichts über den Namen des Herausgebers aus.

 

25

Aus den schriftlichen Aufzeichnungen von Frau Holm zu ihren Gesprächen mit Lehrern und Schülern der Schule.

 

26

„101 Ways to Learn Vocabulary” („101 Wege, Vokabeln zu lernen”), Seite 72. Dieser Teil des Lehrplans wurde mir von Eltern aus Texas geschickt.

 

27

Dr. Robert Muller, „World Core Curriculum” („Welt – Kernlehrplan”), Band 1, Seite 19, herausgegeben 1989 von der Robert-Muller-Schule, Arlington, Texas

 

28

Dieses Konzept wird in Kapitel 4 vorgestellt.

 

29

James Quins, „Aldous Huxley’s Integrated Curriculum” („Aldous Huxleys integrierter Lehrplan”), Seite 54, erschienen im Journal für ganzheitliche Bildung, Dezember 1993

 

30

Diese Geschichte ist Teil des Lehrplans für die 1. Klasse in New Pittsburg, Pennsylvania. Diese Geschichte wurde auch im Zusammenhang des neuen  Paradigmas verwendet und auf einem Elternabend erzählt, um den Bildungscharakter zu erklären. Anita Hoge, eine Mutter und Forscherin aus Pennsylvania hat mir diese Geschichte berichtet.

 

31

5.Mose Kapitel 4, Vers 9

Hüte dich und deine Seele, damit du nicht die Dinge vergisst, die deine Augen gesehen haben und dass sie all die Tage deines Lebens nicht aus deinem Herzen weichen; aber du sollst sie deinen Söhnen und deinen Enkeln kund machen.

 

5. Mose Kapitel 6, Verse 4-7

Höre Israel, der Ewige, unser Gott, ist ein einziges ewiges Wesen. Und du sollst lieben den Ewigen, deinen Gott mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Vermögen. Und es sollen diese Worte, die ICH dir heute gebiete, in deinem Herzen sein. Und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt, wenn du unterwegs bist, wenn du dich hinlegst und wenn du aufstehst.

 

Sprüche Kapitel 22, Vers 6

Übe den Knaben gemäß seinem Wandel, auch wenn er alt wird, weicht er nicht davon.

 

Sprüche Kapitel 22, Vers 15

Ist Torheit an das Herz des Knaben geknüpft, muss die Zuchtrute sie daraus entfernen.

 

Epheser Kapitel 6, Vers 4

Und ihr Väter, macht eure Kinder nicht zornig, sondern zieht sie auf in Zucht und Ermahnung des Herrn!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *