Christen nach wie vor politisch korrekt

Aus meiner Sicht müssen alle diese unmenschlichen Zensur-Gesetze so schnell wie nur möglich aus der Welt gaschafft werden, damit man schon wieder frei sprechen, schreiben, lesen und forschen darf. Solange nur eine Person in Europa wegen seiner Äusserungen im Knast sitzt, bin ich auch hierzulande nicht frei. Ich muss daher aus Solidaritätsgefühl kämpfen.

Leider tragen heute die deutschen Christen zum Freiheitsentzug von Unschuldigen bei, denn fast kein Christ von heute will den Eindruck erwecken, antisemitisch zu sein, indem er sich gegen die Zensur sträubt. Aber kein Wort in der Bibel billigt die Zensur oder solche Feigheit angesichts so einer schamlosen Verletzung der Menschenrechte wie wir sie heute erleben.

Ganz im Gegenteil finden wir, dass Jesus sich nicht mal davor scheute auch die Leprakranken — die politisch am wenigsten Korrekten — anzurühren.

Heute hat mir ein christlicher Freund aus Deutschland eine mail gesendet, worin er mich bat, seinen Namen aus meinem Verteiler zu tilgen, denn er will “nichts von diesem Thema” [der Zensur insb. hinsichtlich der Holocaust-Leugnung] wissen. Das stimmte mich traurig, aber zugleich auch ärgerlich.

Denn wenn man die Leichtfertigkeit bedenkt, mit der dieser „Christ“ das Thema der Zensur von gewissen Ideen, oder der Verurteilung Andersdenkender schon wegen der Äusserung „verbotener” Ideen, von der Hand weisst, dann wird die Tiefe seines Glaubens und sein Verständnis für die Worte Jesu in Frage gestellt.

Nein, es geht bei einer solchen Reaktion nicht nur um Leichtfertigkeit oder Feigheit. Es geht vielmehr um eine schwerwiegende Sünde gegen Gott. Denn er – selbst ein mishandelter, verfolgter Mensch — will sich schliesslich deshalb von anderen mishandelten unschuldigen Menschen distanzieren, Menschen die die Mitarbeit guter Christen benötigen, weil er Angst hat, man könne ihn für einen Sympathisanten einer anderen Gruppe weniger akzeptierter Andersdenkenden – etwa moderner Leprakranken, halten.

Ich verstehe zwar seine Angst. Aber man bedenke, dass er sich deshalb von mishandelten unschuldigen Menschen distanzieren will, Menschen die die Mitarbeit guter Christen benötigen, weil er Angst hat. Er ist feige und ist der Hilfe, die er sich selbst wünscht, nicht würdig. Er traut Gott nicht. Er glaubt, dass wenn er den Worten Jesus folgt und die geringsten der Erde verteidigt, dann sei Gott machtlos, ihn vor der Wut der Gottlosen zu schonen, die Ihre Willkür durchsetzen wollen. Er glaubt innerlich, dass die sündlichen Herrscher seines Landes (die auch Christen wie ihn unterdrücken) den Willen Gottes tun, indem sie das Grundrecht verletzen und willkürlich gewisse Themen zum Tabu machen. Das sind höchstens schwache, unwirksame Christen, die das Reich Gottes untergraben und denen der heilige Geist keineswegs innewohnt.

Dabei schreibt dieser Christ viel über die Leiden der Christen in Europa und versucht, die Wahrheit über ihren unerfreulichen Zustand zu überermitteln — was ja an sich schön und gut ist. Er hat Recht.

Aber wenn jemand sich erhofft, dass seine Mitbürger mit ihm Mitleid haben, eben deshalb weil er politisch schwach ist, ziemt es sich nicht, wenn er seine Hilfe einem noch schwächeren verweigert.

Übrigens ist ein Mensch, der nicht ganz an den Holocaust glaubt, nicht unbedingt schlecht. Vielleicht hat jemand ihn irregeführt. Oder aber vielleicht weiss er gewisse Dinge, die ich nicht weiss. Jedenfalls bin ich völlig davon überzeugt, dass ein „Christ“, der seinen Nächsten gerne zum Gefängnis verurteilt sieht, und zwar nur deshalb weil dieser „verbotene” Gedanken geäussert hat, letzten Endes kein echter Folger Jesu ist. Denn die meisten „Christen“ zu Zeiten Hitlers handelten auch mit entsprechender Feigheit, indem sie die Juden ihrem Schicksal überliessen. Gott will, dass man allen leidenden Menschen – nicht nur den politisch Korrekten! – Mitleid und Liebe zeigt.

Hitler wurde von falschen Christen unterstützt. Leider wird die heutige Diktatur auch von solchen “Christen” unterstützt.

Ein Christ, der seinem leidenden Nächsten seine liebevolle Hilfe verweigert, hat nicht zu erwarten, dass Gott ihm selbst Seine Hilfe gewährt.

Denn Jesus sagte: Was ihr für die politisch Korrekten getan habt….

Nein. Er sagte:

Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen. Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben, oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen, oder nackt und haben dich gekleidet? Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen? Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich nicht gekleidet. Ich bin krank und im Gefängnis gewesen und ihr habt mich nicht besucht. Dann werden sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig gesehen oder als Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und haben dir nicht gedient? Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.” (Matthäus 25, 31-46)

Weitere Lektüre:

http://laiglesforum.com/hitler-war-kein-christ/

http://laiglesforum.com/die-religion-als-allerheikelstes-thema/

http://laiglesforum.com/heute-deutschland-morgen-die-welt/

http://laiglesforum.com/grosser-bruder-antwortet-auf-meinen-brief/

http://laiglesforum.com/christen-nach-wie-vor-politisch-korrekt/

http://laiglesforum.com/kriegsrecht-redefreiheit-nur-fur-den-sieger/

 

1 comment

  1. sex shop

    There is something wrong with most Americans now, you should see all the perfectly good stuff
    set out on the curb to be buried in the landfills after our
    semi-annual citywide yard sale.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*