Deutsch: Prächtige neue Schulen, Kapitel 3

„Prächtige” neue Schulen

 von Berit Kjos

(übersetzt von Dagmar Schubert)

Kapitel 3

 

Eine neue Art zu denken

 

„Die Herausforderung für die Menschheit ist, neue Arten des Denkens, neue Wege des Handelns, neue Arten, sich selbst in der Gesellschaft zu organisieren, anzunehmen; kurz gesagt: Neue Lebenswege.” (1) (UNESCO- Siehe Neuerfindung der Welt)

 

„Was heute in Amerika passiert…ist eine totale Transformation unserer Gesellschaft. Wir haben uns in ein neues Zeitalter begeben…Ich bin mir nicht sicher, ob wir wirklich angefangen haben, das zu verstehen…den unglaublichen Beitrag organisatorischer Umstrukturierung und die Entwicklung der menschlichen Ressourcen…Die Revolution…im Lehrplan ist, dass wir die Kinder nicht länger Fakten lehren.” (2) (Zitat von Dr. Shirley McCune bei der Gouverneursversammlung für Bildung 1989)

 

„Wir befinden uns gerade zwischen zwei Zeitaltern, an der Schwelle einer neuen Epoche der Menschheitsgeschichte…Da ist eine andere Art des Denkens erforderlich – eine, die auf solchen fantasievollen Formen basiert, die für eine Vision über die menschliche Natur und deren Schicksal sorgt…” (3) (Zitat von Dr. Donald A. Cowan Präsident emeritus der Dallas Universität)

 

Die Klassendiskussion war zu Ende, und Ashley begann, ihre Bücher in ihre Schultasche zu packen. Im Englischunterricht hatten sie Oedipus durchgenommen. Das war der sagenumwobene König, dem bei der Befragung eines Orakels die tragische Voraussage gemacht worden war, dass er seinen Vater töten und seine Mutter heiraten würde. Kurz bevor die Schulglocke läutete, hörte die kalifornische Zehntklässlerin, dass ihre Lehrerin ihnen jetzt noch eine schriftliche Hausaufgabe geben wollte:

 

„Ihr befragt ein Orakel. Es wird euch vorausgesagt, dass ihr euren besten Freund/eure beste Freundin töten werdet. Das wird auch so eintreffen, und es gibt überhaupt keinen Ausweg. Ihr werdet euch zu diesem Mord verpflichten. Was werdet ihr davor machen? Beschreibt, in welcher Verfassung ihr seid! Wie werdet ihr euren besten Freund/eure beste Freundin umbringen?” (5)

 

„Yeah!”, jubelten einige Schüler fröhlich. Andere schienen etwas nüchterner zu sein. Einige streckten ihre Hände und fragten, ob sie auch Selbstmord begehen könnten, um zu vermeiden, ihren besten Freund umbringen zu müssen.

 

„Nein”, wurde ihnen gesagt. Das Orakel macht keinen Fehler und lässt keine andere Alternative zu.

 

Ashley wurde es unheimlich zumute. Was für eine seltsame Hausaufgabe? Wie kam die Englischlehrerin dazu, so etwas Schreckliches aufzugeben? „Ich werde diese Hausaufgabe nicht machen”, sagte sie sich. Lange nachdem sie es ihren Eltern erzählt hatte, wühlte das schreckliche Gefühl immer noch in ihrem Inneren.

 

Am nächsten Tag rief Ashleys Mutter die Lehrerin an und bat sie, ihrer Tochter eine andere Hausaufgabe zu geben. „Ich kann meine Tochter nicht dazu bringen, einen Aufsatz darüber zu schreiben, wie sie ihre beste Freundin ermordet”, erklärte sie.

 

„Bestimmt kennt Ashley den Unterschied zwischen Fantasie und Realität”, sagte Frau Sawyer mit einem Anflug von Sarkasmus. „Natürlich. Aber wenn Sie jemanden darum bitten, sich vorzustellen, wie er einen Freund umbringt, könnten Sie damit alptraumartige Gefühle auslösen…” „Ich gebe diese Hausaufgabe schon viele Jahre auf”, antwortete Frau Sawyer. Dann fügte sie den Standardsatz hinzu, den sich Eltern im ganzen Land anhören müssen: „Noch nie hat sich jemand darüber beschwert.”

 

„Was für eine Schande”, erwiderte die Mutter. „Meiner Ansicht nach sollten die Eltern entsetzt darüber sein.”

„Wenn ich Ashley eine andere Hausaufgabe gäbe, wird sie für dumm erklärt.”

„Wollen Sie damit sagen, dass sie entweder ein F (in Deutschland gleichbedeutend mit der Note 6) bekommt oder für dumm erklärt wird? Sind das die beiden Möglichkeiten, die sie hat?”

 

Die Lehrerin antwortete nicht, aber am nächsten Tag machte sie ihre Drohung wahr. Sie starrte Ashley an und sagte: „Natürlich kennst du den Unterschied zwischen Fantasie und Realität. Und sicher bist du auch fähig, dazu einen Aufsatz zu schreiben, ohne emotional beteiligt zu sein…”

 

Ashley fühlte sich unbehaglich, kam sich aber nicht dumm vor. Sie wusste, dass sie weise gehandelt hatte. Sie hatte sich geweigert, ihre Fantasie zu missbrauchen, um sich schreckliche Bilder vorzustellen, die sie vielleicht niemals vergessen würde. Auch hatte sie sich nicht der Forderung nach Konformität mit den Gruppenstandards unterworfen. Trotz der Warnung der Lehrerin vertraute sie darauf, dass sie das Richtige getan hatte.

 

Ashleys Hausaufgabe ist nicht die einzige dieser Art. Solche emotionalen Schocktherapien sind von Küste zu Küste in Amerika an öffentlichen Schulen üblich. Die Themen beinhalten

 

  • Homosexualität
  • Okkulte Praktiken
  • Sterbehilfe
  • Selbstmord

 

Sie alle sind eine Attacke auf die alt bewährten moralischen und ethischen Grenzen. Aber wozu soll das gut sein?

 

Das neue Paradigma

 

Ashley war sich nicht bewusst, dass ihre Hausaufgabe zu einer gemeinschaftlichen Klassenstrategie gehörte, die gebraucht wird, um Schüler von den traditionellen Werten abzubringen. Dieses Strategieprogramm benutzt Mythen, schockierende und beunruhigende Geschichten oder hypothetische Situationen, die

 

  • – starke Gefühle erwecken
  • – traditionelle Werte herausfordern
  • kognitive Dissonanz, eine Form von geistiger und moralischer Verwirrung erzeugen
  • – eine Antwort entlocken, die zeigt, ob eine Verhaltensänderung eingetreten ist, die gemessen werden kann und die dann Teil der elektronischen persönlichen Datei über das Kind wird.

 

Alle vier Elemente sind gehören zu einem geplanten Prozess, um den Schülern

 

  • – die neue Denkweise
  • – die neuen Strategien
  • – das neue Verhalten
  • – die neuen Glaubenssätze (6)

 

beizubringen, die sie brauchen, um voll und ganz als angepasste Arbeitskräfte im 21. Jahrhundert fungieren zu können.

 

„Unser Ziel wird eine Veränderung der vorherrschenden Kultur sein – der Lebenseinstellungen, der Werte, der Normen und der anerkannten Wege, etwas zu tun”, (7) sagt Marc Tucker, Präsident des „National Center on Education and the Economy” (NCEE) („Nationales Zentrum für Bildung und Wirtschaft”), der Urheber des „Certificate of Initial Mastery” (CIM) („Zertifikat der ersten Meisterschaft”). Er fordert, wie andere führende „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) einen Paradigmawechsel – eine totale Transformation im Hinblick darauf, wie Menschen denken, was sie glauben und wie sie die Realität wahrnehmen.

 

Um diesen Paradigmawechsel herbeizuführen, haben „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) versucht, ihre wahren Ziele und Methoden hinter gegenteiligen Kräften zu verstecken.

 

„Alte Paradigmen ziehen sich nicht taktvoll zurück”, schrieb Chester Finn, welcher dem Präsidenten George Bush und Lumar Alexander geholfen hat, „America 2000″ („Amerika 2000″) herauszubringen, „und die Avatare des neuen werden oft scharf kritisiert und angegriffen…” (8)

 

„Paradigmawechsel sind kompliziert”, fügte er hinzu, „aber Veränderung ist das, was wir wollen.” (9)

 

Die New-Age-Autorin Marilyn Ferguson umriss die Transformation in ihrem Buch „Die sanfte Verschwörung”. Es ist ernüchternd zu sehen, dass die Veränderungen, die sie in den 70er Jahren begehrte, in den 90er Jahren Realität wurden. Schauen Sie sich ihre Tabelle genau an! Achten Sie darauf, wie sie beim ersten Vergleich zwischen der „richtigen” Information des alten Paradigma und den „richtigen Dingen” des neuen Paradigma unterscheidet. Um von der linken Seite zur rechten zu kommen, müssen die Lehrer und die Kinder für neue Konzepte „offen gemacht” werden.

 

LEHRSÄTZE DES ALTEN PARADIGMAS IN DER ERZIEHUNG LEHRSÄTZE DES NEUEN PARADIGMAS IN DER ERZIEHUNG
Betonung liegt auf dem Inhalt, auf der Aneignung von „richtigen” Informationen – ein für allemal. Betonung liegt auf jenem Lernen, wie man lernt, wie man gute Fragen stellt, wie man die Aufmerksamkeit auf die richtigen Dinge lenkt, wie man sich neuen Konzepten gegenüber öffnet und sie wertschätzt, wie man Zugang zu ihren Informationen bekommt. Was heute „erkannt” wird, verändert sich vielleicht. Der Zusammenhang ist von Bedeutung.
Hierarchische und autoritäre Struktur, Konformität wird belohnt, Andersdenkende werden entmutigt. Gleichheit, Unparteiische und Andersdenkende werden zugelassen. Schüler und Lehrer sehen sich gegenseitig als Menschen und nicht als Rollen an. Autonomie wird gefördert.
Vorgeschriebener Fortschritt, die Betonung liegt  auf dem „angemessenen” Alter für bestimmte Aktivitäten; Trennung der Altersstufen. Flexibilität und Integration der einzelnen Altersstufen. Der Einzelne ist durch sein Alter nicht automatisch auf bestimmte Themen begrenzt.
Priorität liegt auf der Leistung. Priorität liegt auf dem Selbstbild, jener Instanz, die Leistung hervorbringt.
Betonung liegt auf der äußeren Welt. Die innere Erfahrung wird in der Schule als ungeeignet angesehen. Innere Erfahrung wird als Zusammenhalt für das Lernen angesehen. Der Gebrauch der Vorstellungskraft, des Geschichtenerzählens, von Traumtagebüchern, von Übungen, „die Mitte zu finden” und die Erforschung von Gefühlen wird gefördert.
Betonung liegt auf dem analytischen, linearen Denken der linken Gehirnhemisphäre. Es finden Bemühungen um eine Erziehung statt, die das gesamte Gehirn mit einbezieht. Die Rationalität der linken Gehirnhemisphäre wird durch ganzheitliche, nichtlineare und intuitive Strategien ergänzt. Der Zusammenfluss und die Verschmelzung beider Vorgänge wird betont.
   

 

 

 

 

Wie Sie sehen können, hat jedes Paradigma seine eigenen „richtigen” und falschen Werte. Alles, was Teil des alten Paradigmas war, wird verworfen; aber Frau Fergusons „gleichheitliches”, integriertes, gefühlsbetontes Lernen ist in unserem Land zur gängigen Praxis geworden. Da die beiden Paradigmen völlig unvereinbar sind, können die „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) heute christliche Richtlinien NICHT  tolerieren – auch die Christen können die neuen erdzentrierten Werte nicht annehmen.

 

Christliche Kinder, die die Bibel lesen und kennen, werden sich wahrscheinlich dem globalen Paradigma widersetzen. Deshalb wollen die Pädagogen die Kinder erreichen BEVOR sie die Wahrheiten des alten Paradigmas lernen. Um das erste nationale/internationale Ziel („Bis zum Jahr 2000 sollen alle Kinder in Amerika bereit sei, in die Schule zu gehen und zu lernen”) zu erreichen, müssen die neuen Schüler OFFEN sein für die neuen globalen Ideale und von den alten kompromisslosen Glaubenssätzen, die diese Entwicklung blockieren, befreit sein.

 

Dr. Robert Muller erklärt, warum das für die „ENTSTEHUNG EINER GLOBALEN ZIVILISATION” so wichtig ist:

 

„Auf lange Sicht gesehen wird nur die RICHTIGE globale Bildung unsere Rettung für diesen Planeten sein. Kinder werden mehr oder weniger mit den gleichen Sinnen in diese Welt geboren. Aber schon sehr bald werden sie von einer Kultur, einer Religion, einer Ideologie, einer Nation ‚verkabelt’. Es gibt nur eine Sache, mit der sie niemals wirklich verkabelt sind: Mit ihrer Mitgliedschaft in der gesamten Menschheitsfamilie…Der Mangel an der eigentlichen Welt-Bildung ist eins unserer krassesten und gefährlichsten Defizite.” (11)

 

Mit welcher Kultur oder mit welcher Religion ist Ihr Kind „verkabelt”? Wenn die biblische Wahrheit sein Weltbild geformt hat, wird es okkulte Ideale erkennen und ihnen widerstehen. Wenn seine Glaubenssätze andererseits vom Fernsehen, von Filmen und multikulturellen Büchern geprägt sind, werden die Schulen das neue Paradigma in seinem Kopf nur verstärken. Kinder, die keine starke Bindung an ihre Gemeinde und an traditionellen Werten haben, werden als „lernbereit” eingestuft. Die anderen NICHT, sie müssen UMERZOGEN oder SANIERT werden.

 

Professor John Goodlad verwendet das Wort resozialisiert. Er ist einer der einflussreichsten „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) in der globalen und nationalen Arena und saß in den Regierungskomitees des UNESCO „Institute for Education” („Bildungsinstitut”)(12) und „Global Perspectives in Education” („Globale Bildungsperspektive”). 1970 warnte er seine Pädagogen, dass „die meisten Jugendlichen an denselben Werten festhalten wie ihre Eltern…Wenn wir dieses Muster nicht VERÄNDERN, wenn wir die Kinder nicht RESOZIALISIEREN…WIRD UNSERE GESELLSCHAFT ZUSAMMENBRECHEN.” (13)

 

Mastery Learning (Meisterschaftslernen)

 

Die Strategie zur Resozialisierung unserer Kinder ist bestens bekannt als „Mastery Learning”. Oberflächlich betrachtet klingt das für die Eltern wie ein schönes Versprechen:

 

  • – Es wird genügend Zeit gegeben.
  • – Jedes Kind kann lernen.

 

Jedoch, wie die meisten neuen Bildungsetiketten, hat auch dieses eine völlig andere Bedeutung, als wir denken. Mastery Learning (Meisterschaftslernen) bezieht sich nämlich NICHT auf das solide Lernen von Fakten, sondern auf das psychologische Programm, das die Schüler zum neuen Paradigmadenken bringen soll. Es basiert auf den Verhaltensveränderungsformeln von Professor B. F. Skinner, der sagt:

 

„Derjenige, der mit Verhaltenskonditionierungsformeln arbeitet ist wie ein Bildhauer, der einen Klumpen Ton formt.” (14) Und: „Ich könnte eine Taube zu Höchstleistungen bringen…, wenn ich ihre Kräfte durch einen geeigneten Plan verstärken würde.” (15)

 

Was haben Tauben und Kinder gemeinsam? Verhaltenspsychologen könnten antworten, dass beide darauf trainiert werden können, auf vorhersehbare Weise auf Impulse zu antworten – wenn man ihnen genügend Zeit gibt und die richtige Art von Impuls.

 

Natürlich gibt es da deutliche Unterschiede zwischen dem, was man von einer Taube und einem Kind an Leistung erwarten kann. Bei Kindern gibt es auch unterschiedliche Fähigkeitsgrade (obwohl Pädagogen diese Tatsache ungern zuzugeben scheinen). Manche Schüler können riesige Mengen von Informationen auswendig lernen und behalten. (Ich gehöre nicht dazu.) Andere können mathematische Begriffe verstehen, die mir ein völliges Rätsel sind.

 

Das neue Bildungssystem verspricht „hohe Standards” für ALLE Schüler

 

Das zweite nationale/internationale Ziel lautet:

„Bis zum Jahr 2000 wird der Prozentsatz der Schüler, die ihren Abschluss schaffen, bei mindestens 90 % liegen.”

 

Natürlich kann der „hohe Standard”, den 90 % der Schüler erreichen werden, NICHT HÖHER sein als deren KAPAZITÄT und LERNGEWOHNHEITEN es erlauben. Mit anderen Worten: Die Schwelle muss für nahezu jeden niedrig genug angesetzt werden, damit ALLE dasselbe „gleichartige” Level erreichen.

 

Der Begriff „hoch” ist relativ. Die „hohen Standards” werden nur für die schwächsten Schüler hoch sein, für jene, denen das Akademische und Soziale fehlt. Dieselben „hohen Standards” sind tragischerweise für all jene Schüler niedrig, die auf eine höhere Schule gehen oder studieren wollen.

 

Wie hätten Sie an der höheren Schule, der Fachhochschule oder am Arbeitsplatz überlebt, wenn ihre Lehrer auf den Rat von Professor Kenneth Goodman, einem führenden „Ganze Sprache”-Theoretiker an der Universität von Arizona gehört hätten:

 

„Was wir sagen ist, dass man beim Lesen und Schreiben die Rechtschreibung lernt. Dabei geht man das Risiko ein, dass die Kinder neue Rechtschreibvarianten erfinden. Wir wollen die Kinder nicht entmutigen, Wörter zu gebrauchen, nur weil sie nicht wissen, wie diese richtig geschrieben werden.” (16)

 

„Die führenden Pädagogen unseres Landes haben beschlossen, dass es eine schreckliche Beleidigung für unsere Kinder wäre, wenn man sie Zahlentabellen lernen lassen oder Wörter buchstabieren ließe”, sagte Maureen DiMarco, Spitzenbildungsberaterin des Gouverneurs von Kalifornien, Pete Wilson. „Deshalb haben wir uns für Mathematikbücher ohne Arithmetik und Lesebücher entschieden, bei denen man nicht mehr zu lesen braucht.” (17)

 

Die neue Lehrmethode verblödet nicht nur, sie hat sich auch völlig geändert. Ein breites Spektrum an Wissen ist nicht mehr wichtig – im Gegenteil, es wäre ein Nachteil für das neue Bildungssystem. Schüler, die mit Fakten ausgerüstet sind und starke Argumente haben, halten Manipulationen stand. Andererseits können Schüler mit begrenztem Wissen und wenig Überzeugungskraft leicht beeinflusst und kontrolliert werden. Sie dürften die Art von steuerbaren Arbeitskräften für die globale Wirtschaft sein, die sich die „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) vorstellen.

 

In einem Artikel mit der Überschrift „Experts Say Too Much is Read Into Illiteracy Crisis” („Experten sagen: Es wird in der Analphabetismus-Krise zu viel gelesen”) erklärt Thomas Sticht, Seniorwissenschaftler bei „Applied Bahavioral and Cognitive Sciences” („Körperschaft für angewandte Verhaltens- und Kognitivwissenschaft”) und Mitglied des „(Labor) Secretary’s Commission on Achieving Necessary Skills” („(Arbeits)Sekretariatskommission zur Erreichung notwendiger Fähigkeiten”), für gewöhnlich SCANS genannt (18):

 

„Viele Firmen haben Anstrengungen gemacht, ihren Sitz an Orte zu verlegen, an denen die Arbeitskräfte billig und nicht gut ausgebildet sind. Was von entscheidender Bedeutung sein könne, sagen sie, sei die Zuverlässigkeit der Arbeitskräfte und wie gut sie zu managen und auszubilden seien – nicht ihr allgemeiner Bildungsstand, obwohl eine kleine Gruppe von hoch gebildeten, kreativen Leuten wesentlich für die Erneuerung und das Wachstum sei. Die Diskriminierung zu beenden und die Werte ist wahrscheinlich bei Familien mit niedrigem Einkommen der Mittelklasse wichtiger als, dass die Leute lesen können.” (19)

 

Die Impulse, die „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) verwenden, sind:

 

  • – Schockierende Geschichten
  • – Werteerklärungsübungen
  • – Fragen und Vorschläge, die in dem „Individual Learning Plan” (IEP) („Individueller Lehrplan”) geschrieben stehen. Der IEP wird ständig angepasst an den Fortschritt des Schülers und den Grad seines Widerstandes.

 

Die nationalen und internationalen Prüfungen, die die Fortschritte messen, sind den SCANs-Kompetenzen und den nationalen Standards angepasst. (Siehe Bericht von Pam Hoffecker in Teil 2). Deshalb kann die kühle Behauptung von Dr. Sticht nicht als bloße Randerscheinung abgetan werden.

 

Ausgefeilte Computer unterstützte Strategien sind entwickelt worden, um kontinuierliches Lernen, Test, Sanierung und weitere Überprüfungen durchführen zu können. In einem ausgezeichneten Artikel über die Globalisierung in unseren Schulen zitiert die ehemalige Beamtin des amerikanischen Kultusministeriums, Charlotte Iserbyt, Dustin Heuston vom „World Institute for Computer Assisted-Teaching” (WICAT) („Weltinstitut für Computer gestützten Unterricht”). Dustin Heuston sagt:

 

„Wir sind absolut erstaunt festzustellen, dass der Computer die Fähigkeit besitzt zu handeln, als würden 10 der besten Psychologen gleichzeitig mit einem EINZIGEN Schüler arbeiten. Doch das ist erst die Spitze des Eisbergs. Wäre es nicht wundervoll, wenn ein Kind im kleinsten Bezirk im entlegensten Gebiet oder im größten Stadtgewirr Chancengleichheit mit Schülern der besten Schulen der Welt mittels Computer genießen und niemand sich zwischen das Kind und den Lehrplan stellen könnte?” (20)

 

Aus der Perspektive des neuen Paradigmas klingt das „wundervoll”. Jedes Kind wird sein eigenes persönliches High-Tech-Lernprogramm haben. Es liefert sofortige Belohnung für „richtiges” Denken und Korrekturen bei altem Paradigmadenken. Wie Herr Heuston aufzeigte, kann „keiner (vor allem NICHT DIE ELTERN) sich zwischen das Kind und den Computer stellen.” Zwar ist den Eltern der Zugang zu einigen bestimmten Computerprogrammen erlaubt – aber NICHT zu denen, die für sie bedenklich sein könnten.

 

Lehrer in ganz Amerika benutzen schon handliche Computerscanner im Unterricht und in den Pausen, um die Reaktionen der Schüler aufzuzeichnen, die für den Prozess der Verhaltensziele relevant sind. Sie scannen einfach den Strichcode des Namens und den Strichcode der Antwort, dann transformieren sie diese Informationen am Ende des Schultages in den Computer.

 

Die Scanner vereinfachen die individuelle Aufzeichnung der Daten, die die Lehrer speichern – ALSO ELTERN VORSICHT!!!

 

Jeannie Georges stellt in ihrem ausgezeichneten Bericht über „Outcome Based Education” („Leistungsbasierende Bildung”) eine ernüchternde Frage: „Aber was ist, wenn zum Beispiel Jennifer nicht in die Kategorien passt, die der Computer von ihr erwartet? Da wird keine Zeit für umfangreiche zusätzliche Angaben oder Erklärungen gegeben. Jennifer landet direkt in der Rubrik „Stellt Autorität infrage”. (21)

 

Die Autorität der Eltern infrage zu stellen, dazu wird ja schon seit Jahren ermutigt, aber zu versuchen, sich den Autoritäten der neuen Schule zu widersetzen! Mastery Learning (Meisterschaftslernen) bietet viele Belohnungen, wenn der Schüler etwas „richtig” macht, verabreicht aber auch Strafen, wenn er sich widersetzt. Während die Computer-„Lehrmaschinerie” subtile Korrekturen anbietet, um inakzeptable Glaubenssätze zu berichtigen und Gruppenleiter Spott und strategische Mittel anwenden, um die Schüler zu blamieren, damit sie sich dem Gruppenzwang unterordnen, kann das neue Bildungssystem Schüler von zu Hause wegholen, wenn sie sich weigern, die Werte des neuen Paradigma zu übernehmen. (Siehe Kapitel 7)

 

Sowohl Lehrer als auch Schüler werden belohnt, wenn die Schüler

 

  • ihre Unabhängigkeit aufgeben
  • die neue „Denkfähigkeit meistern”
  • „richtig” auf die Impulse antworten

 

Verwirrende Lektionen wie im Fall von Ashley beschleunigen den Prozess. Wenn durch hypothetische Situationen neue Werte eingeführt und dabei starke Emotionen hervorgerufen werden, merken die Schüler sich die neuen Werte besser und sind eher bereit, ihre eigenen Glaubenssätze infrage zu stellen.

 

 

An diesem Punkt der kognitiven Dissonanz fordert der Lehrplan die Gruppendiskussion. Sie erlaubt gleich gesinnten Lehrern oder ausgebildeten Gruppenleitern, die Zeit für geistige Verwirrung zu nutzen, um sich die Vorschläge des neuen Paradigmas durch Gruppenakzeptanz bestätigen zu lassen. Lehrer, die speziell dafür ausgebildet wurden, diese Gruppendiskussionen zu leiten, verwenden alle dieselben Mittel, um wie Dompteure die Schüler durch positive oder negative Verstärkung zu manipulieren. Wenn die Schüler sich fügen, werden sie von der Gruppe akzeptiert. Wenn nicht, werden sie abgelehnt und ausgegrenzt. Da die meisten Schüler weder den Wunsch noch die nötige Einsicht haben, sich dieser Art von GEHIRNWÄSCHE zu widersetzen, werden sie sich dem Gruppendruck beugen und die vorgeschriebenen Werte annehmen.

 

Und dann läuft es genau so, wie die „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) es sich vorgestellt haben.

 

1990 veröffentlichte die „National Leadership Study Group on Restructuring Schools” („Nationale Leiterstudiengruppe für umstrukturierende Schulen”) eine Studie mit dem Titel „Developing Leaders for Restructuring Schools: New Habits of Mind and Heart” („Sich entwickelnde Leiter für umstrukturierende Schulen: Neue Gewohnheiten für Geist und Herz”). Sie ermutigt Lehrer „Uneinigkeit zu schaffen” und dazu „zu ermutigen, Risiken einzugehen.” (22) Zu diesem „Risiken eingehen” gehört die Überprüfung der moralischen Grenzwerte, die die Kinder zu Hause und anderswo gelernt haben.

 

„Statt auf eure Eltern zu vertrauen, wagt es, selbst zu denken, alte Grenzen zu überschreiten, eure eigenen Werte  zu schaffen und riskiert den Sprung ins Ungewisse…”

 

Viele Schüler scheinen bereit zu sein, diese Risiken einzugehen – es gibt keine strengen Verurteilungen mehr, die sie zurückhalten könnten. Die Folgen sind FAMILIÄRE UND SOZIALE AUSGLIEDERUNG. Jeanne Georges Bericht über „Outcome Based Education” („Leistungsbasierende Bildung”) gibt einen tragischen Einblick in diese zeitgenössische Realität:

 

„Den Kindern wird gesagt, dass das Leben keine Bedeutung hat. Es gibt kein ‚richtig’, kein ‚falsch’. Sie werden dazu gebracht, ihre eigenen Entscheidungen nach dem GEFÜHL und je nach LAUNE zu treffen – und wenn die Eltern das Kind daran hindern oder es bremsen oder den VERSUCH machen, es zu disziplinieren, sollen die Kinder ihre Eltern so hinstellen, als würden sie diese GEISTIG oder KÖRPERLICH MISSHANDELN.

 

„Für Eltern wird es immer schwieriger, ihre Kinder zu disziplinieren und zu belehren. Warum sollte das Kind den Eltern noch GEHORCHEN und Wörter richtig schreiben, wenn der Lehrer ihnen GUTE NOTEN für „kreative” und/oder erfinderische Rechtschreibung gibt? Warum gehorchen, wenn man die ELTERN FÜR DIE DISZIPLINIERUNG IHRES EIGENEN KINDES INS GEFÄNGNIS BRINGEN KANN?

 

Sie lehren, dass es KEINEN RICHTIGEN WEG gibt, weder ein Wort richtig zu schreiben oder es richtig zu betonen; das ist alles nicht wichtig; es gibt NICHTS ABSOLUTES. LEBEN IST BEDEUTUNGSLOS…

 

Dieser Prozess wird derzeit umgesetzt, um die Köpfe der Kinder und deren Verhalten UMZUPROGRAMMIEREN – oder um DEN GEIST ZU TÖTEN. Die Folge ist völlige VERZWEIFLUNG, TOTALE TROSTLOSIGKEIT. Übrig bleibt nichts als purer MYSTIZISMUS. Mystizismus und Aberglaube sind leicht zu lenken – leicht zu PROPGRAMMIEREN – leicht zu VERSKLAVEN.” (23)

 

„Die change agents („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) sind nicht blind für diesen Schmerz und diese Verwirrung. Sie haben sie ja selbst GEPLANT. Für sie ist DIESE KRISE, wie viele andere, ein wichtiger Schritt auf dem Weg. Jede ernsthafte Krise erzeugt ein gefühltes Verlangen. Und jedes dringende Bedürfnis ist offen für eine neue Lösung – eine, die der Vollendung des Paradigmawechsels näher kommt. Aber der Frosch merkt nicht einmal, wenn das Wasser zu dampfen beginnt.

 

Begrenztes Wissen für lebenslange Arbeit

 

Um den Widerstand gegen den Paradigmawechsel auf ein Minimum zu begrenzen, mussten die Lehrer die Ansichten des alten Paradigmas läutern. Der Präsident von „National Center on Education and the Economy” (NCEE) („Nationales Zentrum für Bildung und Wirtschaft”), Mark Tucker schlägt vor „mit dem derzeitige System einschließlich seiner Wurzeln und Verzweigungen zu brechen”. (24) Die Meisterschaft, die mit dem „Certificate of Initial Mastery” („Zertifikat für die erste Meisterschaft”) belohnt wird, ist die KONFORMITÄT. Dieses Zertifikat ist die Eintrittskarte für die Arbeitswelt und für das Studium. Und das ist nicht von GERINGER BEDEUTUNG.

 

Dieser Prozess hat bereits vor Jahrzehnten begonnen, als alle Bezüge zu Gott, den Gebeten und traditionellen Familien in unseren Geschichtsbüchern ZENSIERT wurden. Die heimliche Sabotage von Amerikas Erbe ist von Professor Paul Vitz in seinem hervorragenden Buch „Censorship – Evidence of Bias in Our Children’s Textbooks” („Zensur – Erwiesene Vorurteile in den Lehrbüchern unserer Kinder”). Heute hat diese Bewegung, die sich jahrelang still und heimlich im Untergrund ausgebreitet hat, plötzlich Flügel bekommen – und viel zu wenig Menschen haben das bemerkt.

 

„Die Revolution …im Lehrplan ist, dass wir Kindern NICHT MEHR LÄNGER FAKTEN BEIBRINGEN“, sagte Dr. Shirley McCune, Seniordirektorin des „Mid-Continent Regional Educatinal Laboratory” (McREL) („Mittelkontinenales regionales Bildungslabor”) 1989 auf der Gouverneursversammlung für Bildung in Kansas. „Wir sehen NICHT LÄNGER DAS LEHREN VON FAKTEN UND INFORMATIONEN ALS OBERSTES ZIEL DER BILDUNG AN…Wir müssen verstehen, dass der einzige Weg für jemanden zu lernen der ist, AUS SEINEM EIGENEN BEZUGSRAHMEN ZU SCHÖPFEN…” (26)

 

Aus der Perspektive des neuen Paradigmas betrachtet, hat McCune Recht. Die neu strukturierte Bildung von heute basiert mehr auf GEFÜHLEN und persönliche RELEVANZ als auf Fakten und objektive Vernunft. Vieles davon geht auf den Pädagogik-Psychologen Dr. Benjamin Bloom zurück, der in enger Verbindung zu John Goodlad steht. Dr. Benjamin Bloom wird der „Vater der auf Leistung basierenden Bildung” genannt. In seinem Buch „All Our Children Learning” „Das lernen all unsere Kinder” schreibt er:

 

„Das Ziel für Bildung und Schulen ist, die GEDANKEN, die GEFÜHLE und die TATEN unserer Schüler ZU VERÄNDERN.” (27)

 

Eine der schnellsten Wege, die „Gedanken, Gefühle und Taten” von Menschen zu verändern, ist, die grundsätzlichen Fakten und Annahmen zu verstecken oder zu verzerren, die unsere Kultur geformt haben. Diese Taktik wurde sehr effektiv verwendet, um die Jugend im Nazi-Deutschland und in der Sowjetunion zu revolutionieren. Fakten wurden zensiert. Nur politisch korrekte Informationen wurden erlaubt. Fähigkeiten und Allgemeinbildung wurde weniger wichtig, stattdessen wurde Wert auf Gruppenanpassung und Gehorsam gegenüber den neuen Führer und deren Instruktionen gelegt. (Siehe Nazi-OBE-Vergleich in Teil 2)

 

Dieselbe Strategie wurde in unseren Schulen von Professor Blooms „Steuerung” eingeführt. Auf den ersten Blick macht seine Hierarchie von „Denkfähigkeiten” Sinn: Faktisches Wissen sollte die Basis für jeden Denkprozess sein. In Wahrheit vermittelt dieses Modell eine andere Botschaft. Es reduziert faktisches Wissen und Verständnis auf den Rang der Denkfähigkeiten niederer Ordnung und besagt, dass traditionelles Wissen relativ unbedeutend geworden ist – und sogar ein HINDERNIS sein könnte. Im Gegensatz dazu wurden die subjektiveren Prozesse – Anwendung, Analyse, Synthese und Bewertung – in den Rang der Denkfähigkeiten höherer Ordnung eingestuft.

 

 

 

 

„Wie um alles in der Welt” werden Sie sich fragen, „sollen Schüler Analyse, Synthese und Bewertung ohne Fakten anwenden? Wir können sie vernünftige Schlüsse ziehen ohne Verständnis?”

 

Sie können es nicht. Wenn grundsätzliche Fakten fehlen, können solche Denkfähigkeiten höherer Ordnung nur zu subjektiven, unsicheren Antworten führen. Ohne breit angelegtes Basiswissen steuerlos. Und das führt zur Katastrophe. Wenn das faktische Verständnis, das man für moralische, spirituelle und intellektuelle Erkenntnis braucht, fehlt, können sie Täuschung nicht erkennen. Dank der sozialen Revolutionäre sind die Kinder bereit, die Ansichten des New Age oder des Neuheidentums als „Realität” anzunehmen – die jedoch keine Basis in der wirklichen Realität haben.

 

Mit anderen Worten: Sie können leicht manipuliert werden. Obwohl er weiß, dass Wissen das Fundament für das Denken ist, hat Dr. Bloom einen Prozess entdeckt, der die Leistung oder das Endprodukt des Denkens kontrollieren kann, in Form einer Meinung oder eines Werturteils. Durch die Zensur der Wissensgrundlagen eines Schülers, kann der Lehrer das Denken des Schülers dirigieren.

 

Blooms Prozess funktioniert. Durch

 

  • voreingenommene Informationen
  • hypothetische Geschichten
  • gezielte sokratische Fragen

 

werden Schüler davon überzeugt, dass ihre Glaubenssätze und Werte, die ihnen von Zuhause vermittelt wurden mit den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts UNVEREINBAR sind.  Und das ist genau das, was Benjamin Bloom und seine Anhänger beabsichtigen. In seinem Buch „Taxonomy of Educational Objectives II” („Steuerung der Bildungsziele II”) schreibt Bloom:

 

„Ein großer Teil von dem, was wir „guten Unterricht” nennen, ist die Fähigkeit des Lehrers, die gewünschten Ziele dadurch zu erreichen, indem er den festen Glaubenssätze des Schülers den Kampf ansagt und sie zum Diskussionsthema macht.” (28)

 

Neue Glaubenssätze durch Gruppenübereinstimmung

 

Warum ist es so wichtig, über „Themen zu diskutieren”? Weil das Gruppendenken so entscheidend für die Konsensbildung und Konfliktlösung ist, zwei der vielen schön klingenden Schlagworte, die geschaffen wurden, um der Öffentlichkeit diese Täuschung zu verkaufen. Die Beamten an den öffentlichen Schulen und es gut meinende Lehrer werden gewöhnlich im Unklaren gelassen. Genauso wie die meisten Eltern, die dem Bildungssystem vertrauen und schockiert sind, wenn sie die wahren Absichten erfahren, die hinter diesen Begriffen stecken, welche so gut klingen. Um ihnen und anderen zu helfen, die heutige Transformation zu verstehen, müssen wir Folgendes wissen:

 

  • – Was denken die meisten Menschen, was diese Begriffe bedeuten?
  • – Was sagen die Lehrer, was sie bedeuten?
  • – Was bedeuten sie wirklich im Zusammenhang mit dem neuen Paradigma?

 

Drei unterschiedliche Bedeutungen für Bildungsschlagwörter

 

  Erwartete Bedeutung Verkündete Bedeutung Wahre Bedeutung
Konfliktlösung Lösung von Konflikten Lernen, wie man Streitigkeiten friedlich regelt Lernen von künstlichen Glaubenssätzen: Der Tausch von alten absoluten Werten gegen verblendende Glaubenssätze und Kompromisshaltungen
Konsensbildung Übereinstimmung durch offene Diskussion Suche nach gegenseitigem Verständnis über ein vorgegebenes Thema Erzielung einer vorher geplanten Leistung durch Isolation, Etikettierung, Einschüchterung, Zensur oder Ignoranz derer, die dagegen sind
Kooperatives Lernen Schüler arbeiten zusammen Vorbereitung in einer globalen Gesellschaft mit Leuten zusammenzuarbeiten, deren Werte anders sind als die unsrigen Ein Mittel um Glaubenssätze, Werte, Einstellungen und Verhaltensweisen zu standardisieren, weil alle ihren Respekt für die Wege eines anderen zum Ausdruck bringen müssen. Schüler, die das schneller erfasst haben oder intuitiver sind, helfen Schülern, dieselbe Leistung zu erbringen
Kritisches Denken Rationale, faktische Studie und Analyse Schüler lernen für sich selbst zu denken Kritik an traditionellen Werten und Autoritäten, oft durch Gruppendiskussion und Zwang, sich zu entscheiden
Denkfähigkeit höherer Ordnung Logische Integration von Fakten Anwendung, Analyse, Synthese, Bewertung Beschlüsse fassen, die auf vorher festgelegten, politisch korrekten Stellungnahmen und Entscheidungen basieren
Werte-Klärung Den Schülern helfen, die traditionellen Werte zu klären und zum Ausdruck zu bringen Persönliche Werte werden  diskutiert und geklärt Verspottung, Ablehnung und Ersetzen von alten Werten durch moralischen Relativismus und selbst gewählte Begriffe – oft durch Gruppenkonsens „erarbeitet”

 

An einem frei fließenden Austausch von Fakten und Ideen ist eigentlich nichts falsch. Eine gut geführte Diskussion kann entweder gut, neutral oder manipulativ sein, das hängt von den Zielen, der Leitung und der Kontrolle ab. Aber wenn Lehrer Gruppendiskussionen durchführen, die auf voreingenommenen Informationen basieren, um einen vorher geplanten Konsens oder einen vorher festgelegten Entschluss herbeizuführen, der zu den bisherigen Werten im Widerspruch steht, dann manipulieren sie die Schüler. Nur wenige Kinder sind so gerüstet, dieser Art von Druck standzuhalten. Erinnern wir uns daran, dass Ashley die einzige Schülerin im Englischunterricht war, die sich geweigert hat, einen unmoralischen Hausaufsatz zu schreiben.

 

An der Homestead High School in Cupertiono, Kalifornien wurde den Schülern Richtlinien zur Gruppendiskussion, zusammen mit einer neuen Version der schändlichen und viel verwendeten „Nuclear Shelter Assignement” („Kern-Schutzanwendung”) ausgehändigt. Beachten Sie diese Richtlinien im Licht der nachfolgenden Anwendungen.

 

„Gruppendiskussion (29)

 

Gruppendiskussion ist eine Art des gemeinsamen Denkens. Es ist eine Methode, eure Ideen und Informationen mit denen der anderen in einen Topf zu werfen, um gemeinsame generell geltende Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Ein Gruppenleiter führt im Allgemeinen diesen Gruppenprozess, aber jede Person trägt die Verantwortung, seinen Teil beizutragen.

 

Zweck der Gruppendiskussion

 

  • – Informationen, Fakten und Ideen zu bekommen
  • – Das Lösen von Problemen von Interesse
  • – Lernen, an Diskussionen über soziale und öffentliche Angelegenheiten teilzunehmen
  • – Die Prinzipien von guter Leiterschaft und sozialer Zusammenarbeit zu lernen
  • – Offen für andere werden und Respekt vor den Ideen der anderen haben
  • – Jedem das Gefühl geben, dass er einen aktiven Beitrag im demokratischen Leben leistet, indem er seine eigenen Ideen zum Ausdruck bringt”

 

Das klingt gut, nicht wahr? Jedoch bezieht sich das „Ideen in einen Topf werfen” auf den Prozess der Synthese, der besagt, dass die Gruppe zu einer Art Übereinstimmung kommen MUSS. Wenn ein besonderer Wert nicht mit anderen Werten harmoniert, werden die Schüler gezwungen zu entscheiden, welche Option sie nehmen. Das bringt sie aber immer in eine ethische Situation. Zum Beispiel: Wenn ein Junge sieht, dass ein Freund ein Buch gestohlen hat, sollte er ehrlich sein und die Wahrheit sagen oder sollte er seinem Freund gegenüber loyal sein und lügen? Die Schüler kommen gemeinsam zu einer Übereinkunft.

 

Es kommt nicht darauf an, wie viel die Gruppenglaubenssätze und die Werte differieren. Jedes Mitglied der Gruppe muss stillschweigend damit einverstanden sein,

 

  • sich für andere Sichtweisen zu öffnen
  • diese zu respektieren und zu schätzen
  • auf eine Gruppenübereinstimmung hinzuarbeiten

 

Diese Methode basiert auf einem evolutionären Entscheidungsfindungsprozess, der von Georg Friedrich HEGEL entwickelt wurde: Jeder bringt seine Gedanken und Ideen in die Gruppe ein (seine THESE). Dann arbeitet die Gruppe zusammen darauf hin, dass eine GEMEINSAME BASIS geschaffen wird. Sie arbeitet eine „bessere” These  aus, die SYNTHESE genannt wird, da sie eine Vermischung oder Sythesierung aller eingebrachter Ideen ist.

 

Beispiel:

 

            These 1:           Ein Kind glaubt an den „Großen Geist”

+          These 2:           Ein Kind glaubt an den einzig wahren Gott

=          Synthese:          Neuer gemeinsamer Glaube an VIELE GÖTTER

 

Der Prozessverlauf könnte folgendermaßen aussehen:

 

These 1:           Eine Person glaubt an den einzig wahren Gott.

These 2:           Eine andere Person glaubt an Buddha.

These 3:           Eine weitere Person glaubt an de „Großen Geist”

 

Sie mögen zustimmen, dass „es viele Götter gibt” oder dass „jeder Weg in dieselbe letztendliche Realität führt”. Diese neue These wird natürlich nicht als absolute oder letztendliche Wahrheit betrachtet. Sie ist nur eine HÖHERE STUFE innerhalb der laufenden Evolution hin zu einem immer größer werdenden Verständnis und zur VOLLKOMMENHEIT.

 

  • – Wie passt dieser Prozess zu der alten jüdisch-christlichen Weltanschauung?
  • – Wie passt obige Schlussfolgerung zu der alten jüdisch-christlichen Weltanschauung?
  • – Wie passt beides zum neuen Paradigma?
  • – Erwartungsgemäß fühlen sich christliche Kinder alles andere als frei, ihre Glaubenssätze und Ideen in dieser Gruppe „zum Ausdruck zu bringen”. Und genau das TEIL DES PLANS.

 

Jetzt schauen wir uns einmal eine der vielen Versionen von „Nuclear shelter assignment” („Kern-Schutzmaßnahme”)  an:

 

„Plötzlich bricht der Dritte Weltkrieg aus. Es beginnen überall Bomben zu fallen. Die Leute rennen in die Schutzbunker. Du bekommst einen Anruf von jemandem, der dich um Hilfe bittet.

 

Es sind 10 Personen, die alle in einen Schutzbunker wollen. Aber der Platz reicht nur für 6 Personen. Luft, Lebensmittel und Wasser reichen für diese 6 Personen lediglich für 3 Monate. Man erwartet von dir eine Entscheidung, wer in diesen Schutzbunker darf und wer nicht.

 

Bei deiner Entscheidung sind zwei wichtige Dinge zu beachten:

 

  • – Es ist möglich, dass diese 6 Personen, die du auswählst, die einzigen Menschen sind, die für die Erhaltung der menschlichen Rasse sorgen könnten. Deshalb ist deine Entscheidung so wichtig.
  • – Wenn du dir mit deiner Entscheidung zu viel Zeit lässt, riskierst du, dass diese 10 Menschen sich gegenseitig so bekämpfen, dass am Ende mehr als 4 davon sterben könnten.

 

Alles, was du über diese 10 Personen weißt, ist:

 

  • 1. Buchhalter, 31 Jahre alt
  • 2. Seine Frau, im 6. Monat schwanger
  • 3. Ein militanter Schwarzer, studiert im 4. Semester Medizin
  • 4. Berühmter Geschichtsautor, 42 Jahre alt
  • 5. Hollywoodstar, Sängerin und Tänzerin
  • 6. Wissenschaftler
  • 7. Rabbiner, 54 Jahre alt
  • 8. Olympischer Athlet, der alle Sportarten beherrscht
  • 9. Weibliche Studienkollegin
  • 10. Polizistin mit Pistole

 

Was würden Sie antworten?

 

Man beachte, dass den Schülern vorher gesagt wurde, dass der Schutzbunker nicht für alle reicht. Sie müssen also vier Menschen dem sicheren Tod preisgeben.

 

Biblische Antworten und Werte passen nicht in diesen hypothetischen Kontext. Die einzig möglichen Optionen beziehen sich auf die gesellschaftliche Bedeutung des Einzelnen – und da sind einige Wahlmöglichkeiten politisch korrekter als andere. Am Ende müssen die Schüler den angeborenen Wert des Lebens bei einigen Menschen verleugnen und die Vorstellung in Erwägung ziehen, dass es gut ist, weniger wichtige Menschen auf dem Altar eines „großen Ganzen” zu opfern.

 

Diese beunruhigenden Ansichten über den Wert menschlichen Lebens werden durch

 

  • – Lehren über den Tod
  • – Sexualerziehung
  • – Lehren über die Umwelt
  • – Globale Lehren
  • – Multikulturelle Lehren

 

vermittelt. Nehmen die Schüler sie an? SIE MÜSSEN ES. Der „Mastery-Learning” („Meisterschaftslernen”)-Prozess stachelt sie mit seinem System aus Belohnungen und Korrekturen dazu an -, welches oft in dem Computer unterstützten IEP-Programm (Persönliches Lehrprogramm) jedes Schülers versteckt ist. Wenn die Schüler sich nicht fügen, enthüllen die neuen Bewertungssysteme (die sich nach den nationalen Anforderungen richten) dieses Scheitern, und die Schule wird bestraft. (Siehe Kapitel 7 – Die Gegenseite beruhigen)

 

Da die Regierung die Anpassung an die nationalen Standards überprüft, wird uns aufgezeigt, was alle Schüler lernen müssen, um sich ihr Abschlusszeugnis zu verdienen. Niemand sonst hat das so effektiv zum Ausdruck gebracht wie Anita Hoge. (Lesen Sie mehr über ihr aufregendes Abenteuer in Teil 2). Als sie die „Educational Quality Assessments” (EQA) („Bildungsqualitätseinschätzungen”) von Pennsylvania mit den „National Assessment of Educational Progress” (NAEP) („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts” verglich, stellte sie eine alarmierende Betonung auf Gruppenanpassung fest, die als ein Kennzeichen fürgute „Bürgerschaft” angegeben wird. Während bei der Bürgerschaft die neuen Einstellungen betont werden, berücksichtigt die NAEP („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts”), die die Bewertungsskala entwickelt hat, noch nicht einmal faktische Bildungsziele wie

 

  • a) Kenntnisse über den Aufbau des Regierungsapparates
  • b) Verständnis für die Probleme der internationalen Beziehungen (30)

 

Offensichtlich wird das Verständnis für den demokratischen Prozess für unwichtig erachtet – vielleicht sogar als Hindernis im Hinblick auf die kommende Gesellschaftsordnung angesehen.

 

Beim folgenden Einschätzungs-Test wurde den Schülern noch nicht einmal die Möglichkeit gegeben, „Nein” zum Vandalismus zu sagen. Stattdessen mussten sie bei einem Rollenspiel der vorgegebenen hypothetischen Situation den Part der Vandalen übernehmen.

 

„In der Schule gibt es einen Club, der sich ‚Mitternachtskünstler’ nennt. Die Mitglieder dieses Clubs gehen nachts nach draußen und malen lustige Sprüche und Bilder an Häuserwände. Ein Schüler wird gebeten, sich diesem Club anzuschließen. An seiner Stelle würde ich dem Club beitreten, wenn ich wüsste …

 

                                                                        Ja                     Nein                 Vielleicht

 

  1. Mein bester Freund/meine beste

Freundin hat mich darum gebeten.

  1. Die meisten der beliebtesten Schüler

Sind in diesem Club.

  1. Meine Eltern würden mich bestrafen,

wenn sie herausfänden, dass ich

diesem Club beigetreten bin.” (31)

 

Raten Sie mal, welche die „richtige” Antwort war!

 

Hinweis:

Der Staat verlangt nach Antworten, die die „Bereitschaft zeigen, selbst gemachte Verpflichtungen einzelner oder Gruppen zu würdigen.” (32) Die Antwort fällt in die Kategorie „Bürgerschaft”, welche „Persönliche Verantwortung und Integrität” (Rechenschaft) bewertet. Wenn man weiß, dass die globalen Werte von heute Wörtern wie „Verantwortung” und „Integrität” eine neue Bedeutung geben, fängt man an zu begreifen, warum die gewünschte Antwort bei 1 und 2 „Ja” lauten muss.

 

Der Staat will auch wissen, wie die Schüler auf Androhung von Strafe reagieren würden. Deshalb bekommen die Schüler 1 Minuspunkt, wenn sie bei 3 mit „Nein” geantwortet haben.

 

„Der Schlüssel ist die Kontrolle”, sagt Anita Hoge. „Diese Einrichtung will Kontrolle haben über

 

  • Kenntnisse (Was die Schüler wissen und denken)
  • Orientierung (Wie die Schüler sein wollen und die Einstellung und Gefühle der Schüler)
  • Fähigkeiten (Was die Schüler leisten können) (33)

 

Um Staaten kontrollieren und verändern zu können, müssen die Regierungen wissen, wie sie das Gruppenverhalten lenken können.

 

Das faszinierende Buch von Gustave LeBon „Die Masse: Eine Studie über den Volksgeist” zeigt, warum Gruppenstrategien, die international in den Klassen angewandt werden, eine beugsame Bevölkerung produzieren könnten; eine, die leicht für politische und wirtschaftliche Zwecke manipuliert werden kann. LeBon beschreibt die moralische Schwäche der Gruppenmentalität:

 

„Wenn man ein bisschen an der Vernunft arbeitet, sind die Massen schnell zum Handeln zu bewegen. Wie machtlos sie sind, wenn es darum geht, an Meinungen festzuhalten, die denen widersprechen, die ihnen auferlegt werden! Man kann sie führen, indem man nach Dingen sucht, die sie beeindrucken und mit denen man sie VERFÜHREN kann…Die Masse besitzt einen kollektiven Geist, der sie ganz anders fühlen, denken und handeln lässt als den Einzelnen. Das Mitglied innerhalb einer Gruppe bekommt ein Gefühl von unbesiegbarer Macht, das ihm erlaubt, seinen Instinkten freien Lauf zu lassen, die er sonst, wenn er alleine wäre…zwanghaft unterdrücken würde.” (34)

 

Könnte es sein, dass Amerika die persönliche Moral, die auf Wahrheit und Vernunft basiert, eintauscht gegen den moralischen Relativismus und das irrationale Verhalten der Masse?

 

„Die große Gefahr für die Demokratie”, lesen wir in „The Closing of the American Mind” („Endphase für den amerikanischen Geist”) „ist die Versklavung der öffentlichen Meinung.” (35)

 

Wenn die Amerikaner eine unpersönliche Gruppenmentalität zulassen, wer wird sie dann in die Pflicht nehmen?

 

Wer wird dieses Massenverhalten kontrollieren?

 

Neue Vorstellungen von der Welt und ihren Menschen

 

Da die traditionellen Fakten und die Vernunft aus der Mode gekommen sind, was ist dann jetzt „in”? Dr. Donald A. Cowan, Gründungsmitglied des „Dallas Institute of Humanities and Culture” („Dallas Institut für Mensch und Kultur”) und Präsident emeritus der Dallas Universität hat die richtige Antwort darauf:

 

„Was wird anstelle von Logik, Fakten und Analysen im kommenden Zeitalter stehen? Im Zentrum der Art zu denken wird im neuen Zeitalter die VORSTELLUNGSKRAFT stehen. Die FANTASIE wird der aktive, kreative handelnde Part innerhalb der Kultur sein, rohes Material in besseres umwandeln, zu einem besseren Wissensstand verhelfen.” (36)

 

Dieser Ansatz ist nur dann sinnvoll, wenn die Kinder durch den trügerischen Filter eines ganzheitlichen oder pantheistischen Paradigmas betrachtet werden.

 

„Ganzheitlichkeit bezieht sich auf das, was heilig ist”, erklärt Jeffrey Kane, Herausgeber von „Holistic Education Review” („Zeitschrift über ganzheitliche Bildung”). „Der Schlüssel hierzu ist, dass man damit beginnt, die Heiligkeit, die spirituelle Integrität (Rechtschaffenheit) des Kindes als einen autonomen Menschen zu respektieren. Was heilig ist, muss mit Ehrfurcht behandelt werden.” (37)

 

Er fährt fort:

„Um ganzheitlich zu erziehen, muss man für ERFAHRUNGEN sorgen und EINE RICHTUNG VORGEBEN, damit das Kind in die Lage versetzt wird, seine Spiritualität zu entfalten, sich selbst als spirituelles Wesen zu sehen, das mit einer materiellen Welt verwurzelt ist.” (38)

 

Wenn man sich diesem ganzheitlichen Paradigma verschreibt, bedeutet das, dass die innere Stimme des Kindes das faktische Wissen und alle moralischen Absolutheitswerte, die das Kind von anderen vermittelt bekommen hat, übertönt. Vorbei ist es dann mit dem traditionellen Verständnis, dass Kinder Instruktionen oder Weisheit von glaubwürdigen Lehrern, Eltern, Priestern oder aus guten Büchern erhalten sollen. Die Kinder brauchen KEINE FESTE DISZIPLIN mehr, um den jähzornigen Neigungen der menschlichen Natur entgegenzuwirken. Autorität wird durch das Selbst ersetzt, und Gehorsam persönlichen Gefühlen ausgeliefert. Aber diese GEFÜHLE werden darauf trainiert, auf die Werte des neuen Paradigmas zu antworten – Werte, die die Schüler unter der manipulativen Leitung des Mastery Learning (Meisterschaftslernen)-Prozess „wählen”.

 

Dieser Prozess streift die biblischen Fundamente und das Gewissen ab – und dadurch auch die Fähigkeit des Kindes zur echten Reue und Buße. Sünde und Schuld können neben den globalen Glaubenssätzen und Werten NICHT BESTEHEN, welche angeblich nötig sind, um Frieden und Einheit in die Welt zu bringen. Deshalb müssen die Kinder BEFREIT WERDEN von den alten Autoritäten und von den Einschränkungen, die ihnen das, von der Bibellehre beeinflusste, Gewissen auferlegt hat.

 

„Heute löschen die verschiedenen Werteform-Bildungsprogramme oder Werte-Klärungsprogramme in der Tat

 

  • – diese alten moralischen Werte (richtig oder falsch),
  • – die sozialen Werte (schlecht oder gut)
  • – die ästhetischen Werte (schön oder hässlich)” (39)

 

An deren Stelle tritt der POLITISCH KORREKTE Begriff, dass Kinder von Natur aus gut und mit innerer Weisheit ausgestattet sind.

 

Andy LePage, gefeierter Autor des Buches „Transforming Education” („Transformierende Bildung”) hat Folgendes ausgearbeitet:

 

„Viele, die meisten Traditionen leben noch immer in dem zynischen Glauben, dass wir alle von Natur aus böse, verantwortungslos und nicht vertrauenswürdig sind. Diese Überzeugung vertritt eine stetig steigende Zahl von Menschen, die das glauben, anstatt im Gegenteil anzunehmen, dass wir von Natur aus bereit sind, lebensbejahend, kooperativ, verantwortungsbewusst und vertrauenswürdig zu werden…Unter dieser negativen Annahme handeln wir logischerweise unter Druck und enthaltsam. Unter der neuen positiven Annahme handeln wir logischerweise, um uns zu befreien und uns selbst auszudrücken; ja, sogar um uns zur VOLLENDUNG zu bringen…Genau…diese beschränkte Sichtweise von uns selbst als Mensch hat unsere Welt heute in solch ein Chaos und in diese Verzweiflung gebracht…Der Ausweg daraus muss in der Neubetrachtung von uns selbst gesucht werden.” (40)

 

Die Argumente der global gesinnten Pädagogen, die ein „Denken höherer Ordnung” durchdrücken wollen, klingen etwa so wie: „Plagt euch nicht damit ab, unnötige Informationen zu lehren! Ihr wisst doch gar nicht, welche Fakten im 21. Jahrhundert relevant sind. Stattdessen bringt den Kindern lieber bei,

 

  • – über die universalen Wahrheiten in den Mythen und Symbolen nachzudenken,
  • – sich ihre eigene Vollkommenheit vor Augen zu führen,
  • – sich eine bessere Welt vorzustellen
  • – ihre eigenen Geschichten über die Zukunft zu erfinden

 

Das wird ihnen dabei helfen, sich mit ihrer inneren Weisheit zu verbinden -, die ihnen dafür Inspirationen vom globalen Geist liefert. Dann lehrt sie überzeugende Kommunikationsfähigkeiten und ermutigt sie dazu, ihren Selbstausdruck mit ihren Eltern und anderen, die Erleuchtung brauchen, zu teilen.

 

Die neue Betonung in der Erziehung

 

Altes Paradigma Neues Paradigma
Biblische Wahrheit Erdzentrierte Mythen
Fakten Erfahrung und Gefühle
Beobachtung Vorstellung
Logik Spekulation und Gefühle
Wissenschaft Politisierte Pseudowissenschaft
Realität Fantasie
Tatsächliche Historik Fiktive oder multikulturelle Geschichten
Objektives Denken Subjektive Gefühle
Individuelle Verantwortung Gruppendenken

 

Während sich Eltern der beispiellosen Krise bewusst sind, beeilen sich die INTERNATIONALEN Pädagogen, ihre AGENDA durchzubringen. Schüler AUF DER GANZEN WELT lernen gerade, die Welt durch den Rahmen des neuen Paradigmas zu sehen. Eltern, die diese Taktiken im Unterricht infrage stellen, werden für gewöhnlich ignoriert, beruhigt, lächerlich gemacht oder getadelt. Wie bei Ashleys Mutter wird ihnen das Gefühl gegeben, dass sie ein Problem daraus machen, während die Mehrheit sensibel genug sei, den Wandel anzunehmen.

 

Aber das Gegenteil ist wahr. Schauen wir uns die prophetischen Worte von Raymond Houghton an, Professor für weiterführende Bildung und Spezialassistent des Präsidenten für städtische Angelegenheiten am Rhode Island-College an.

 

Lassen Sie nicht zu, dass jemand aus Ihrer Familie eingeschüchtert wird, diese Lüge zu glauben!

 

„Absolute Verhaltenskontrolle steht bevor. Der kritische Punkt der Verhaltenskontrolle beschleicht in der Tat die Menschheit, die sich nicht darüber im Klaren ist, dass sie in einer Krise steckt. Die Menschen würden sich sonst niemals bewusst werden, dass es so ist.” (41)

 

Wie man sieht, wütet ein Krieg um den Geist unserer Kinder. Das ist nichts Neues. Vor 2000 Jahren sagte Gott:

 

Kolosser Kapitel 2, Vers 8

Seht zu, dass euch niemand als Beute wegführt durch die Philosophie und leere Täuschung nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt und NICHT nach Christus!

 

NOCH NIEMALS ZUVOR WAR DIESE WARNUNG SO RELEVANT.

 

 

Um unsere Kinder davor zu bewahren, sich von diesen trügerischen Philosophien einfangen zu lassen, ist es vonnöten, ihren beizubringen, die Realität durch einen biblischen Filter zu betrachten. Wenn wir das nicht tun, werden ihre Schulen, Gleichgesinnte und die Kultur sie die Perspektive des neuen Paradigmas lehren, bei der christliche Glaubenssätze und Werte keinen Sinn mehr machen. Dann werden die „change agents” („Urheber der Veränderung” oder „Innovatoren”) gewonnen haben, und die globalistischen Regenten werden ihre Standards für ihre neuen universalen Werte bestimmen.

 

Wenn Sie den Geist Ihres Kindes bewahren wollen, schauen Sie sich noch einmal die linke Spalte der obigen Tabelle an. Dann nehmen Sie sich die Zeit, Ihrem Kind jeden Tag Folgendes beizubringen:

 

  • – Kenntnisse über die BIBLISCHE WAHRHEIT – die einzige Quelle echter Weisheit. Sprüche Kapitel 2, Vers 6: „Denn der Ewige gibt Klugheit, aus Seinem Munde kommt Erkenntnis und Einsicht.”
  • FAKTEN, die nötig sind, damit Ihr Kind das verteidigen kann, was es weiß und glaubt.
  • – Den Unterschied zwischen LOGIK und Spekulation.
  • – Grundlegende persönliche Pläne in der REALITÄT zu machen und nicht in der Fantasie.
  • – Grundlegendes Verständnis von der Welt durch BEOBACHTUNG und nicht durch Vorstellung.
  • – Vertrauen in die echte WISSENSCHAFT, die auf Fakten und Logik basiert und nicht auf sozialer Philosophie.
  • – Lektionen aus der TATSÄCHLICHEN HISTORIK zu lernen und sie genau zu studieren.
  • – Nach OBJEKTIVEM DENKEN zu handeln und nicht nach subjektiven Gefühlen.
  • – Sich an die INDIVIDUELLE VERANTWORTUNG gegenüber Gott und den Menschen zu erinnern.

 

Gott sagte:

 

Sprüche Kapitel 6, Vers 22

Wenn du gehst, wird die Weisung deiner Mutter dich leiten; wenn du dich hinlegst, wird sie über dich wachen; und wenn du erwachst, wird sie sich mit dir unterreden.

 

Sein Wort sagt uns auch:

 

5.Mose Kapitel 6, Verse 5-7

Und du sollst lieben den Ewigen, deinen Gott mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Vermögen. Und es sollen diese Worte, die ICH dir heute gebiete, in deinem Herzen sein. Und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du unterwegs bist, bevor du dich hinlegst und wenn du aufstehst.

 

 

Kann Er uns daran erinnern, nicht nur Seine Wahrheiten anzunehmen, sondern auch daran, es in jeder normalen Konversation dazu zu gebrauchen, ein Verhalten des Vertrauens auf Gott und Seine wunderbare Versprechen an den Tag zu legen?

 

Wenn Sie Ihrem Kind beibringen, die täglichen und zukünftigen Ereignisse von Gottes Perspektive aus zu betrachten, bauen Sie im Geist Ihres Kindes ein mentales Fundament auf, welches Ihr Kind dazu befähigt, Gutes und Wahres anzunehmen und Schlechtes und Falsches abzulehnen.

 

Denken Sie daran!

 

5.Mose Kapitel 31, Vers 6

Seid stark und fest! Fürchtet euch nicht! Bangt nicht vor ihnen! Denn der Ewige, dein Gott, Er ist es, der mit dir geht; Er wird dich nicht lassen und dich nicht verstoßen.

 

1

„Our Creative Diversity” („Unsere kreative Vielfalt”, Seite 11, herausgegeben 1995 von der UNESCO

 

2

Zitat von Shirley McCune, Seniordirektorin beim mittelkontinentalen Bildungslabor auf der Gouverneurskonferenz für Bildung im Jahr 1989, Abschrift vom Konferenzvideo

 

3

Zitat von Dr. Donald A. Cowan Präsident emeritus der Dallas Universität bei einem Forum am „Dallas Institute of Humanities and Culture” („Dallas Institut für Mensch und Kultur”). Dieses Forum bildete den Kern für sein Buch „Unbinding Prometheus: Education for the Coming Age” („Entfesselter Prometheus: Bildung für das kommende Zeitalter”), herausgegeben von the Dallas Institute Press

 

4

„Brave New World” („Prächtige neue Welt”), Seite 55, Von Aldous Huxley, erschienen bei HarperPerennial, New York, 1932

 

5

Dieses Zitat stammt aus der Aufzeichnung von Ashleys Anruf.

 

6

„Assessment Kansas Quality Performance Accreditation” (QPA) „Qualitätsschätzung Beglaubigter Leistungen für Kansas” von Lee Droegemueller, Bildungsbeauftragter, herausgegeben 1992 vom Staatlichen Bildungsausschuss, Topeka KS

 

7

„How We Plan to Do it” („Wie wir etwas planen”) von Marc Tucker, Vorschlag für die „New American School Development Corporation: National Center for Education and the Economy”  („Neue amerikanische Zusammenarbeit bei der Schulentwicklung: Nationales Zentrum für Bildung und Wirtschaft”), erschienen 9. Juli 1992

 

8

„The Biggest Reform of All” („Die größte Reform aller Zeiten”), von Chester Finn jr, Seite 589, erschienen April 1990 bei Phi Delta Kappan

 

9

„The Biggest Reform of All” („Die größte Reform aller Zeiten”), von Chester Finn jr, Seite 592, erschienen April 1990 bei Phi Delta Kappan

 

10

„The Aquarian Conspiracy” („Die sanfte Verführung”), Seiten 289-290, von Marilyn Ferguson, erschienen 1980 bei J. P. Tarcher Inc., Los Angeles

 

11

„The Birth of a Global Civilization” („Die Geburt einer neuen Zivilisation”), Seite 12, von Dr. Robert Muller, erschienen 1991 bei World Happiness and Cooperation, Anacortes, WA

 

12

„Back to  Basics Reform Or… OBE Skinnerian International Curriculum” („Zurück zur Basis-Reform oder … hin  Skinners internationalen Lehrplan der auf Leistung basierenden Bildung”), von Charlotte Iserbyt, Seite 24, erschienen 1993 bei Bath, ME

 

13

„Report of Task Force C: Strategies for Change – Schooling for the Future” („Bericht über die Sonderoperation C: Strategien für den Wandel – Schule für die Zukunft”) ein Bericht für die Präsidentenkommission für Schulfinanzierung, Ausgabe 9, herausgegeben 1971

 

14

„Science and Human Behavior” „Wissenschaft und menschliches Verhalten”) von B. F. Skinner, erschienen 1953 bei Macmillan & Co, New York, zitiert von Iserbyt

 

15

„B. F. Skinner: The Man and His Ideas” („B. F. Skinner:  Der Mensch und seine Ideen”) von Richard Evans I., erschienen 1968 bei E. Pl. Duton & Co, New York

 

16

„New Age teaching spells trouble in California” („New Age-Lehren sorgen für Probleme in Kalifornien”,  von Howard Witt, erschienen am 14. Mai 1995 im „Chicago Tribune”

 

17

„New Age teaching spells trouble in California” („New Age-Lehren sorgen für Probleme in Kalifornien”,  von Howard Witt, erschienen am 14. Mai 1995 im „Chicago Tribune”

 

18

Siehe Bericht von Pam Hoffecker in Teil 2

 

19

„Experts Say: Too Much is Read into Illiteracy Crisis” („Experten sagen: Es wird in der Krise des Analphabetentums zu viel gelesen”), von Thomas Sticht und Willis Harman, erschienen in der „Washington Post” am 17. August 1987, wiedergegeben in „OBE: The Final Solution” („Auf Leistung basierende Bildung – Der Weisheit letzter Schluss”), Seite 4, von Iserbyt

 

20

„Discussion – Developing the Potential of an Amazing Tool” („Diskussion – Entwicklung des Potetials eines erstaunlichen Instruments”) in „Schooling and Technology” Vol. 3, „Planning for the Future: A Collaborative Model” („Zukunftsplan: Ein gemeinschaftliches Modell” erschienen bei Southeastern Regional Council for Educational Improvement, P. O. Box 12746, 200 Park, Suite 111, Research Triangle Park, NC 27 709/Grant from National Institute of Education, Seite 8, zitiert von Charlotte Iserbyt in „Back to  Basics Reform Or… OBE Skinnerian International Curriculum” („Zurück zur Basis-Reform oder … hin  Skinners internationalen Lehrplan der auf Leistung basierenden Bildung”), Seite 27

 

21

„Outcome Based Education” („Auf Leistung basierende Bildung”), Seite 12, von Jeannie Georges, erschienen bei Media Bypass Magazine, P.O.Box 5326, Evangsville, Indiana 57716

 

22

 „Developing Leaders for Restructuring Schools: New Habits of Mind and Heart” („Sich entwickelnde Leiter für neustrukturierende Schulen – Neue Gewohnheiten für Geist und Herz”), Bericht des „National LEADership Network Study Grow of Restructuring Schools” („Nationales Leiterschaftsstudiennetzwerk für Wachstum der sich neu strukturierenden Schulen”), August 1990, Vorwort von Bruno Manno, stellvertretender Sekretär des Amtes für Bildungsforschung und Verbesserung, US-Kultusministerium, zitiert von Dennis Cuddy in „Chronology of Education” („Bildungschronik”), Seite 93

 

23

„Outcome Based Education” („Auf Leistung basierende Bildung”), Seite 3, erschienen im „Media Bypass Magazine”, Box 5326, Evansville, Indiana 47716

 

24

„How We Plan to Do it” („Wie wir etwas planen”) von Marc Tucker, Vorschlag für die „New American School Development Corporation: National Center for Education and the Economy”  („Neue amerikanische Zusammenarbeit bei der Schulentwicklung: Nationales Zentrum für Bildung und Wirtschaft”), erschienen 9. Juli 1992

 

25

Die regionalen Bildungslaboratorien sind private, nicht auf Gewinn ausgerichtete Arbeitsgemeinschaften, die ganz oder  zum Teil unter dem Titel IV des Grundschulgesetz und Gesetz für höhere Schulen von 1965 genannt werden. Jedes dieser Laboratorien arbeitet direkt mit der Abteilung Bildungslaboratorien, dem Forschungsbüro und dem US-Kultusministerium zusammen

 

26

Mitschnitt eines Videos aufgenommen bei der Gouverneurskonferenz über Bildung in Wichita, Kansas, im November 1989

 

27

„All Our Children Learning” („Was all unsere Kinder lernen”), von Benjamin Bloom, Seite 180, erschienen 1981 bei McGraw-Hill, New York

 

28

„Taxonomy of Educational Objectives, The Classification of Educational Goals, Handbook II: Affective Domain” („Steuerung der Bildungsziele, die Klassifizierung der Bildungsziele, Handbuch II, affektive Domäne”), Seite 55, erschienen 1956 bei McKay Publishers

 

29

Von einem Zettel, der an die Schüler der Homestead High School in Cupertino, CA verteilt wurde

 

30

Teil einer Audiokassette von Anita Hoge mit dem Titel „Talking Paper: A ‚Hands on’ Tool for parents to understand outcome based education” („Sprechende Dokumente: Ein gutes Instrument für Eltern, um die auf Leistung basierende Bildung zu verstehen”), erschienen 1994 im Eigenverlag, West Alexander, Pa. „The National Assessment of educational Progress” (NAEP) („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts”) entwickelte 9 allgemeine Bürgeschaftsziele…Diese nationalen Ziele wurden gebraucht, um den Auskunftsrahmen zu liefern für das, was gemessen werden sollte.”

 

31

„The National Assessment of educational Progress” (NAEP) („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts”) entwickelte 9 allgemeine Bürgeschaftsziele…Diese nationalen Ziele wurden gebraucht, um den Auskunftsrahmen zu liefern für das, was gemessen werden sollte”, Seite 18

 

32

„The National Assessment of educational Progress” (NAEP) („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts”) entwickelte 9 allgemeine Bürgeschaftsziele…Diese nationalen Ziele wurden gebraucht, um den Auskunftsrahmen zu liefern für das, was gemessen werden sollte”, Seite 18

 

33

„The National Assessment of educational Progress” (NAEP) („Nationale Einschätzung des Bildungsfortschritts”) entwickelte 9 allgemeine Bürgeschaftsziele…Diese nationalen Ziele wurden gebraucht, um den Auskunftsrahmen zu liefern für das, was gemessen werden sollte”, Seiten 11 und 14

 

34

„The Crowd” („Die Masse”), Seiten XVI, XX, 9, von Gustave Le Bon, erschienen 1982 bei Fraser Publishing Co, Burlington, VT

 

35

„The Closing of the American Mind”  ((„Endphase für den amerikanischen Geist”), Seite 246, von Alan Bloom, erschienen 1987 bei Simon & Schuster, New York

 

36

Zitat von Dr. Donald A. Cowan, Gründungsmitglied des „Dallas Institute of Humanities and Culture” („Dallas Institut für Mensch und Kultur”) und Präsident emeritus der Dallas Universität bei einem Forum im Jahr 1988. Dieses Forum bildete den Kern für sein Buch „Unbinding Prometheus: Education for the Coming Age” („Entfesselter Prometheus: Bildung für das kommende Zeitalter”), herausgegeben von the Dallas Institute Press

 

37

„Reflections on the Holistic Paradigma” („Gedanken zum ganzheitlichen Paradigma”), Seite 3, von Jeffrey Kane,  erschienen in „Holistic Education Review” („Zeitschrift für ganzheitliche Bildung”), Winterausgabe von 1993

 

38

Reflections on the Holistic Paradigma” („Gedanken zum ganzheitlichen Paradigma”), Seite 3, von Jeffrey Kane,  erschienen in „Holistic Education Review” („Zeitschrift für ganzheitliche Bildung”), Winterausgabe von 1993

 

 

39

„Teaching of Values”, Teil III („Werte lehren”), Grant, Northwood Public Schools, Grand Rapids, Michigan, 1968. Laut Anita Hoge ist das föderale Unterstützung, welche die Entwicklung der Werte-Klärungstechniken von Sidney Simon finanziert.

 

40

„Transforming Education” („Transformierende Bildung”), Seite XII, von Andy LePage, erschienen 1987 bei Oakmore House Press, Oakland, CA

 

41

„To Nurture Humaneness – Commitment for the 70’s” („Zur humanitären Erziehung – Verpflichtung für die 70er Jahren”), erschienen 1970 bei der „Association for Supervision and Curriculum” („Gesellschaft für Supervision und Lehrplanentwicklung” NEA

 

One thought on “Deutsch: Prächtige neue Schulen, Kapitel 3

  1. Any anomalies should be noted at the beginning so they don’t cause problems
    later on. And best of all, you can decorate
    the place to suit your own tastes, not mom and dad’s. Also
    look for the outlets for your cable and phone jacks.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*